Der Anfang >> Die Krankheiten >> Die Krankheiten der Verdauung >> Die Erschlaffung der Kardia

Die Erschlaffung der Kardia

Die Erschlaffung der Kardia (der Magenmundeskrampf, megaesofag, die essentielle Erweiterung der Speiseröhre u.a.) — die langdauernde nervöse-Muskelerkrankung der Speiseröhre, bei der der Durchgang der Nahrungsmassen nach der Speiseröhre und aus der Speiseröhre in den Magen infolge der pathologischen Veränderungen pischtschewodnoj peristaltiki und der Abwesenheit reflektornogo das Öffnen der Kardia während des Schluckens verletzt wird.

Die Epidemiologie
Die Erkrankung verhältnismäßig selten (nach verschiedenen Angaben, bildet bis zu 3 % der Erkrankungen der Speiseröhre), trifft identisch wie die Männer, als auch der Frauen, entsteht im Alter von 20 bis zu 40 Jahren öfter.

Die Ätiologie und die Pathogenese
Es existierten die Theorien des angeborenen Defektes der nervösen Geflechte der Speiseröhre, jedoch wird bei den Kindern die Erkrankung sehr selten beobachtet. Es Wurde auch die nochmalige Beschädigung der nervösen Geflechte der Speiseröhre und der nahegelegenen Nerven bei tuberkulös bronchoadenite angenommen; jedoch hat sich in die letzten Jahrzehnte die Frequenz tuberkulös bronchoadenita wesentlich verringert, die Frequenz der Morbidität von der Erschlaffung der Kardia hat sich nicht geändert. Der große Wert wurde den zentralen Verstößen der Regelung der Funktionen der Speiseröhre abgeführt, da sich bei einigen Patientinnen diese Erkrankung wie unmittelbar nach den Streßsituationen entwickelt; es ist die Überprüfung jedoch häufig, die bald nach dem Erscheinen der nervösen Symptome der Krankheit durchgeführt ist, zeugt über einstig, ist dem kommenden organischen Prozess in der Speiseröhre fern: zu diesem Moment klärt sich schon die bedeutende Erweiterung und seine S-bildliche Verbiegung.

Wahrscheinlicher infektiös-toxisch (es ist möglich, virus-) die Infektion der nervösen Geflechte der Speiseröhre.

Die Einordnung
Unterscheiden den I. Typ der Erschlaffung der Kardia (mit der gemässigten Erweiterung der Speiseröhre) und II, charakterisiert mit der bedeutenden Elongation der Speiseröhre, ist mit seiner S-bildlichen Verbiegung häufig. Nach der Stufe des Verstoßes der Funktion der Kardia und der Speiseröhre scheiden 3 Stadien ab: die Kompensationen, der Dekompensation und der heftig geäusserten Dekompensation.

Die musterhafte Formulierung der Diagnose: 1. Die Erschlaffung der Kardia, den II. Typ, das Stadium der Dekompensation.

Das Krankenbild, die vorläufige Diagnose
Der wichtigste Wert hat die Anamnese. Die Hauptsymptome: der Verstoß proglatywanija (die Dysphagie), pischtschewodnaja das Erbrechen (regurgitazija) und der Retrosternalschmerz. Die Dysphagie entsteht sofort in gewissen Fällen und hält sich stabil — oft nach den nervösen Stressen "manchmal — nach irgendwelcher grippeähnlichen Erkrankung. In anderen Fällen entsteht die Dysphagie episodisch, hauptsächlich beim eiligen Essen zunächst, dann erscheint immer häufiger, es wird die Passierbarkeit nach der Speiseröhre nicht nur der dichten Nahrung, aber flüssig (die Brühe, den Fruchtsaft und sogar das Wasser) verletzt.

Parallel entsteht der Steigerung der Dysphagie wegen des Ansammelns der Nahrung in der Speiseröhre und es steigert sich pischtschewodnaja das Erbrechen (der Rückeingang der enthaltenen Speiseröhre in den Pharynx und den Mund nach dem Essen, bei der Neigung des Rumpfes und in der Lage, besonders in der Nacht während des Traumes liegend). Der Inhalt der Speiseröhre kann in die Atemwege dabei geraten, die starke Attacke des Hustens, die Erstickung, aspirazionnyje die Lungenentzündung herbeirufend. Die abgesonderten Patientinnen produzieren bei der allmählichen Entwicklung der Symptome der Krankheit die speziellen Aufnahmen, die den Durchgang der Nahrung in den Magen erleichtern (biegen den Rumpf rückwärts beim Entstehen der Dysphagie, trinken das Glas des warmen Wassers auf einen Zug aus u.a.), was ihnen auf dem verhältnismäßig befriedigenden Stand zulässt, die Ernährung zu unterstützen; diese Patientinnen behandeln an den Arzt oft lange nicht. Der Schmerz hinter dem Brustbein entsteht bei der Überfüllung der Speiseröhre oder ist spontan.

Die Diagnose wird rentgenologitscheskim von der Forschung bestätigt: es wird der Verstoß des Durchganges barijewoj der kontrastreichen Trübe aus der Speiseröhre in den Magen bemerkt, das Vorhandensein auf nüchternen Magen in der Speiseröhre der großen Menge des Inhalts (die aufgeessene am Vortag Nahrung, der ausgetrunkene Liquor, der verschluckte Speichel), die gemäßigte oder bedeutende Erweiterung der Speiseröhre, im letzteren Fall ist die Speiseröhre auch verlängert und ist nicht selten S-bildlich gekrümmt. Die Gasblase des Magens zeigt sich nicht. Die pharmakologische Probe mit dem Nitroglyzerin (1—2 Tabletten unter die Zunge) ist gewöhnlich positiv: die kontrastreiche Trübe geht sofort, wie in den Magen "durchfallen" würde". Mit Hilfe der Ösophagoskopie bringen die Erweiterung der Speiseröhre, die Merkmale der stagnierenden Speiseröhrenentzündung (infolge der langdauernden Stagnation in der Speiseröhre der Nahrung und der günstigen Bedingungen für die Vermehrung der Mikroorganismen) an den Tag; charakteristisch, dass esofagoskop durch die Kardia in den Magen genug leicht geht.

Die Differentialdiagnose, die Diagnosesicherung
Auf dem frühen Stadium wird die Differenzierung mit esofagospasmom (der Hauptwert hat rentgenologitscheskoje die Forschung), kardioesofagealnym vom Krebs durchgeführt. Im letzteren Fall wird bei rentgenologitscheskom die Forschung einige Ungleichmäßigkeit der Kontur distalnogo des Abschnittes der Speiseröhre bemerkt, die negative pharmakologische Probe mit dem Nitroglyzerin (es fehlt das Öffnen der Kardia bei der Aufnahme des Nitroglyzerins), ist die Gasblase des Magens fast immer sichtbar. Die Krebsdiagnose wird von der Ösophagoskopie mit der gezielten Biopsie bestätigt. Die rubzowaja Striktur distalnogo des Abschnittes der Speiseröhre wird von der Dysphagie auch gezeigt, jedoch ist der häufigste Grund rubzowoj die Ösophagusstrikturen die Mangelhaftigkeit der Kardia, die Moderatorin zum Entstehen refljuks-esofagita und peptitscheskoj das Ösophagusgeschwür, deshalb geht der Entwicklung der Dysphagie für diese Fälle die langdauernde Periode der hartnäckigen Klagen über das Sodbrennen gewöhnlich voran. Die Diagnose stellen aus der Gründung rentgenologitscheskogo und esofagoskopitscheskogo die Forschungen fest.

Die Behandlung
Gewöhnlich besteht die Behandlung im Dehnen der Kardia mit Hilfe des Pneumokardiodilatators, nur muss man für die gestarteten Fälle zur chirurgischen Behandlung herbeilaufen. Die Behandlung entfernt die Dysphagie und andere Symptome der Erkrankung; der Effekt bleibt während 8—12 Jahre und mehr erhalten, bei der Erneuerung der Dysphagie führen die nochmalige Kur pnewmokardiodilatazijej durch. Nach der Behandlung der Patientinnen ist es häufig empfehlenswert (4—5 folgt einmal pro Tag nicht abzulenken) eine Bruchernährung, gemässigt-Schonkost (gebraten, scharf zu vermeiden, sowie der sehr heissen Nahrung, der kalten Getränke ausgeschlossen, wird der Alkohol), während des Essens, ist besonders sorgfältig proschewywat die Nahrung notwendig. Die Patientinnen mit der Erschlaffung der Kardia sollen auf dispansernom die Berücksichtigung bei gastroenterologa bestehen, es ist rentgenologitscheskoje die Forschung nicht seltener 1 Males im Jahr vorgeführt.

 
«Die Darmatonie   Die Krankheiten operirowannogo des Magens»