Der Anfang >> Die Auskunft >> Eine Ernährung >> Die Diätbehandlung bei den Krankheiten kischok

Die Diätbehandlung bei den Krankheiten kischok

Die enge Verbindung der Erkrankungen kischok mit dem Charakter einer Ernährung bestimmt die führende Rolle der Diätbehandlung vor ihrem komplex der Behandlungen. Ein Hauptprinzip einer Heilernährung ist die Schonung kischok.
Bei der Konstruktion der diätetischen Regimes wird der Einfluss der Nahrungssubstanzen und der Lebensmittel auf verschiedene Seiten der Tätigkeit kischok berücksichtigt.

Zur Verstärkung der Gärungsprozesse und der Verschiebung der Reaktion des Inhalts kischok zur saueren Seite trägt uglewodnoje eine Ernährung bei. Die faulen Prozesse und die Verschiebung der Reaktion kischok zur alkalischen Seite potenzirujet die Eiweisskost.

Tragen oporoschneniju kischok die Lebensmittel, die mit dem Pflanzenzellstoff reich sind (das Gemüse, die Früchte, die Beere, das Brot aus dem Mehl des groben Mahlens), der Anschlusstextur (das sehnige Fleisch, die Knorpel, die Haut der Vögel, des Fisches), den organischen Aciden (der eintägige Kefir, die Sauermilch, den Kumyss, pachta, den Kwass), dem Salz (der Hering, der Fischkaviar, das salzige Wasser), die zuckerhaltigen Substanzen (der Zucker, die Sirupe, den Honig, die süßen Platten, die Früchte), die Fette und die mit ihnen reichen Lebensmittel (die saure Sahne, die Sahne usw.), die kalten Platten und die Getränke bei; die Lebensmittel, die die Kohlensäure enthalten (gasirowannyje die Getränke, den Kumyss usw.); die Rüben-, Möhren-, Aprikosensäfte.

Halten oporoschnenije kischok den Kakao, den schwarzen Kaffee, den festen Tee, die Milch, der Granatapfel, die Kornelkirsche, die Quitte, die Heidelbeere, die Preiselbeere, die Birne, die Schleimsuppen, des Breies (außer buchweisen-), die Teigwaren, kisseli, die zarten Sorten des Weizenbrots, die heissen Liquore und die Platten auf.

Man muss den Bereich der Infektion und seine Ausdehnung meinen, was mit einer bestimmten funktionalen Besonderheit verschiedener Abteilungen kischok verbunden ist. Der Dickdarm spielt die verhältnismäßig kleine Rolle in der Aneignung der Nahrungssubstanzen (das Wasser, die Mineralsalze, den Alkohol, die Glukose, der Albumose, teilweise die Fettsäuren). Die Hauptmasse der Nahrungssubstanzen (das Eichhorn, die Fette, die Kohlenhydrate, die Vitamine, dringen die mineralischen Substanzen) vom Dünndarm ein. Deshalb kann die Infektion des Dünndarmes auf der bedeutenden Ausdehnung zum Erscheinen des Syndroms malabsorbzii (die hypovitaminreichen, trophischen Verstöße, die Osteoporose, die Anämie, die Wassergeschwülste usw.) führen, in dessen Grundlage die endogene alimentäre Mangelhaftigkeit liegt. Für solche Fälle entsteht die Notwendigkeit in der Supplementierung einer peroralen Ernährung parenteral (die Einführung der Eiweißpräparate, der Vitamine, der Salzlösungen) nicht selten.

Es ist nötig möglich neperenossimost der Reihe der Nahrungssubstanzen und der Lebensmittel (die Milch, den Leimstoff u.a.) zu berücksichtigen, was auf dem Boden enterogennoj die Sensibilisierung oder in Zusammenhang mit der ungenügenden Leistung der entsprechenden Fermente vom Dünndarm (laktasa, maltasa, sacharasa u.a.m. beobachtet werden kann).

Unter Berücksichtigung dargelegt höher sind die Heildiäten № 4, 4б, 4в, 3, enteritnaja und agljutenowaja die Diäten entwickelt, die differenzirowanno je nach dem Charakter, der Periode (die Verschärfung oder die Remission), der Schwere der Erkrankung, des Vorherrschens der Gärungs- oder faulen Prozesse, der Konstipation oder des Durchfalles, der alimentären Mangelhaftigkeit, neperenossimosti dieser oder jener Nahrungssubstanzen, der möglichen Komplikationen und der begleitenden Pathologie verwendet werden.

 
«Die Diät Jarozki   Die Diätbehandlung bei den Krankheiten der Leber und der Gallenwege»