Der Anfang >> Die Krankheiten >> Die Krankheiten der Verdauung >> Esofagospasm

Esofagospasm

Esofagospasm (die spastische Dyskinesie der Speiseröhre) — die Erkrankung, die mit dem episodischen Verstoß peristaltiki die Speiseröhre und mit den spastischen Kürzungen seiner Wand charakterisiert wird. Esofagospasm — einer der häufigsten Gründe der Dysphagie.

Die Epidemiologie
Esofagospasm — eine der sich am öftesten treffenden Erkrankungen der Speiseröhre, gibt es keine genaue Befunde über seine Frequenz jedoch.

Die Ätiologie, und die Pathogenese
Unterscheiden sogenannt primär esofagospasm, sich entwickelnd auf dem Hintergrund der psychopsychogenen Stresse, der Emotionen, der Aufregungen, und nochmalig (reflektornyj) esofagospasm, bei dem die spastischen Kürzungen der Speiseröhrenwand reflektorno, infolge der Reflexe von der Schleimhaut der Speiseröhre bei ihrer erhöhten Sensibilität infolge des pathologischen Prozesses (die Speiseröhrenentzündung, das Geschwür, den Krebs usw. entstehen). Es ist nötig sich zu erinnern, dass die abgesonderten spastischen Kürzungen der Speiseröhre und bei den gesunden Menschen beim eiligen Essen, proglatywanii des großen Stückes neproschewannoj der Nahrung (es ist als das Fleisch öfter), beim Verbrauch der viel zu heissen, scharfen oder trockenen Nahrung manchmal entstehen. In der Pathogenese der Erkrankung wird der große Wert distrofitscheskim den Veränderungen des nervösen Intermuskelgeflechtes der Speiseröhre abgeführt.

Die Einordnung
In der Einordnung berücksichtigen die Spezies esofagospasma, scheiden 3 Schweregrade (leicht, der mittleren Schwere und schwer) ab. Bei nochmalig esofagospasme auf dem ersten Platz in der Diagnose wird die Haupterkrankung angewiesen: die Speiseröhrenentzündung, das Ösophagusgeschwür usw.

Die musterhafte Formulierung der Diagnose:
1. Die Speiseröhrenentzündung, nochmalig (reflektornyj) esofagospasm, das II. Schweregrad.

Das Krankenbild, die vorläufige Diagnose
Das Hauptsymptom esofagospasma — die Dysphagie, die von den Patientinnen wie die Empfindung des Schmerzes, des Blutdrucks hinter dem Brustbein bei proglatywanii der Nahrung oder sljuny wahrgenommen wird. Diese Empfindungen gehen selbständig oder nach proglatywanija der Pharynx des warmen Liquores (das Wasser, den Tee usw.) durch etwas Sekunden verloren. Manchmal entstehen die Krämpfe der Speiseröhre unabhängig vom Essen, In einer Reihe von den Fällen erscheinen sie sehr oft (mehrmals zur Mahlzeit), in anderen Fällen — 1-3 Males im Monat. Es sind die Fälle der Entwicklung esofagospasma zur Zeit der starken Aufregungen, der Emotionen, der neuropsychischen Stresse häufig. Manchmal erinnert der Retrosternalschmerz bei esofagospasme diese bei den Attacken der Stenokardie sehr.

Die Diagnose wird und werifizirujetsja mit der Hilfe rentgenologitscheskogo die Forschungen erleichtert: bei proglatywanii den Patientinnen der kontrastreichen Trübe des Sulfates des Bariums sind die spastischen Kürzungen irgendwelchen kleinen Bereiches der Speiseröhre (sogenannt segmentarnyj der Krampf) mit der Bildung der Pseudodivertikel der heftigen Kürzungen der Speiseröhre wie nach der Länge, als auch der spastischen Verbiegungen, erinnernd der Korkenzieher («die korkenzieherartige Speiseröhre» oder das Syndrom Barschonja-Teschendorfa) gewöhnlich deutlich sichtbar. Wenn bei gewöhnlich rentgenologitscheskom die Forschung die Symptome esofagospasma nicht an den Tag bringen, führen die speziellen Aufnahmen (die Forschung mit dick oder ein wenig podkislennoj zitronen- oder getrennt chloristowodorodnoj vom Acidum von der Trübe des Sulfates des Bariums) oder nochmalig rentgenologitscheskoje die Forschung durch. Bei nochmalig esofagospasme rentgenologitscheskoje lässt die Forschung in einer Reihe von den Fällen zu, und die Haupterkrankung, die der Grund esofagospasma ist (das Geschwür, der Krebs der Speiseröhre u.a. an den Tag zu bringen) . Manchmal muss man zu diesem Ziel die Ösophagoskopie (zum Beispiel, bei der Speiseröhrenentzündung) durchführen. Primär esofagospasm ohne Behandlung schreitet oft fort, die Attacken der Dysphagie entstehen öfter.

Bei nochmalig esofagospasme gehen seine Symptome nach der Heilung der Haupterkrankung gewöhnlich verloren.

Die Differentialdiagnose, die Diagnosesicherung
Für viele Fälle klinisch und rentgenologitscheskaja ist das Bild esofagospasma genug charakteristisch. Für die weniger typischen Fälle führen die Differentialdiagnostik mit den Erkrankungen durch, die von der Dysphagie gezeigt werden: von der Erschlaffung der Kardia, dem Krebs oder den gutartigen Ösophagusstrikturen u.a. die Diagnostik gezielt rentgenologitscheskoje erleichtern die Forschung und die Ösophagoskopie (in einzelnen Fällen mit der gezielten Biopsie der verdächtigen Bereiche der Schleimhaut der Speiseröhre). Bei der Erschlaffung der Kardia entsteht der Eindruck der Verschmälerung am meisten distalnogo des Abschnittes der Speiseröhre, wobei die Schwierigkeit beim Aufstieg des Sulfates des Bariums aus der Speiseröhre in den Magen, während bei esofagospasme spastitscheski die eingeengten Bereiche nach einer Weile geschwächt werden stabil erhalten bleibt.

Für die Differentialdiagnostik mit der Stenokardie ist die Probe mit dem Nitroglyzerin, da dieses Präparat wenig brauchbar, das in der Kardiologie breit verwendet wird, schwächt auch die Muskelfasern der Speiseröhrenwand. Für die Differentialdiagnostik dieser zwei Erkrankungen verbringen die elektrokardiologische Forschung während des schmerzhaften Anfalles, außer der Attacke (der Fahrrad-Ergometrie), die Probe mit anaprilinom (während der Eintragung der EKG).

Die Behandlung
Bei esofagospasme hat der große Wert regelmäßig (4—6 einmal pro Tag) eine Ernährung (die Diät № 1 oder 1б), Sind des Atropins das Sulfat, papawerina das Hydrochlorid Vorgeführt oder aber-schpa, zerukal usw. Für die leichten Fälle sie ernennen in den Tropfen oder den Pulvern, die Tabletten peroral für 30 Minen bis zum Essen. Wenn die Dysphagie erhalten bleibt, werden die intramuskulären Injektionen empfohlen. Gleichzeitig ernennen die Beruhigungspräparate, gipnoterapiju. Bei nochmalig esofagospasme muss man die Haupterkrankung behandeln. Bei primär esofagospasme die Prognose bei der beharrlichen Behandlung (manchmal werden 2—3 nochmalige Kurse gefordert, die Kurbehandlung) mehr als in 90 % der Fälle der Gute. Bei nochmalig esofagospasme hängt die Prognose von der Möglichkeit der Heilung der Haupterkrankung der Speiseröhre ab.

 
«Die Speiseröhrenentzündungen   Der Magenerosion und des Zwölffingerdarmes»