Der Anfang >> Die Krankheiten >> Die Endokrine >> Die Hyperkaliämie und die Hypokaliämie

Die Endokrinologie

Das diagnostische Herangehen bei der Hypokaliämie - die Hyperkaliämie und die Hypokaliämie

Das Inhaltsverzeichnis
Die Hyperkaliämie und die Hypokaliämie
Die Anamnese der Hyperkaliämie
Das diagnostische Herangehen bei der Hyperkaliämie
Renal kanalzewyj die Azidose mit der Hyperkaliämie und der Hypokaliämie
Die Hypokaliämie
Das diagnostische Herangehen bei der Hypokaliämie

Die klinischen Hauptsyndrome, die mit der Hypokaliämie verbunden sind, sind in der Tabelle auf der vorhergehenden Seite aufgezählt und werden weiter besprochen.

Die Behandlung diuretikami

Die Dauerbehandlung diuretikami kann zur Hypokaliämie und dem langdauernden Defizit des Umfanges des strömenden Blutes bringen. Die breite Nutzung diuretikow für die Behandlung der arteriellen Hypertension trägt zur Vergrößerung der Frequenz des Entstehens des gegebenen Syndroms bei. Die angegebene klinische Situation verläuft mit der hohen Konzentration im Blutserum des Bicarbonates und motschewoj die Aciden, sowie dem sehr hohen Stand der Exkretion des Kaliums mit dem Urin, der seienden Untersuchung der Vergrößerung der Zustellung in distalnyje die Abteilungen des Nephrons des Natriums und nochmalig giperaldosteroknsma gewöhnlich. Die Patientinnen können die Klagen über den Schwindel, die Empfindung der Leichtigkeit im Kopf und andere Orthostaseverstöße vorlegen. Bei fisikalnom die Überprüfung kann sich das bedeutende Fallen des arteriellen Blutdrucks zum Übergang des Kranken aus der Lage zeigen, in der Lage liegend, stehend. Der Ausgang hängt von der Schwere der entstehenden Verstöße gewöhnlich ab. Ein begleitender Verstoß elektrolitnogo des Gleichgewichts ist giponatrijemija, die nach der Unterbrechung der Behandlung diuretikami gewöhnlich geht.

Der primäre Aldosteronismus

Von diesem Terminus bezeichnen das Syndrom, das mit der exzessiven Bildung mineralokortikoidow infolge der Geschwulst oder der Hyperplasie der Nebennieren verläuft, das mit der arteriellen Hypertension, der Hypokaliämie, dem niedrigen Inhalt im Blut des Renins und metabolitscheskim von der Alkalose charakterisiert wird. Beim gegebenen Typ der Alkalose reabsorbzija in proximal kanalzach nimmt nicht zu. Die angegebene Diagnose ist nötig es bei einem beliebigen Patienten mit der arteriellen Hypertension zu meinen, bei der sich die Hypokaliämie bis zum Anfang der Behandlung diuretikami findet. Die Exkretion 17-ketosteroidow und 17-gidroksikortikosteroidow mit dem Urin befindet sich in den Grenzen der normalen Werte. Zum ersten Mal ist das Syndrom Conn beim Kranken mit dem Adenom der Nebennieren beschrieben. Sind der Fall der zweiseitigen Hyperplasie der Nebennieren beschrieben, außerdem es ist vorgeführt, dass die klinischen Merkmale des Syndroms auf dem Hintergrund der Behandlung desoksikortikosterona vom Acetat und diuretikami aus der Gruppe der Antagonisten des Aldosterons gehen können, Für die zweifelhaften Fälle der Aufspürung der Hyperplasie der Nebennieren kann die Probe mit spironolaktonom helfen, da bei den Adenomen die Reaktion auf dieses Präparat fehlt. Aus 138 Patientinnen, die Conn und soawt beobachteten., bei 91 % war nur das Nebennierenadenom aufgedeckt. Im Laufe der weiteren Diagnostik bei den Patientinnen mit den beschriebenen klinischen Merkmalen ist die Ausführung einen oder mehrerer der untenangeführten Methoden der Forschung notwendig: die Angiographie, die Venographie der Nebennieren mit dem selektiven Zaun der Proben des Blutes, die radioisotope Forschung der Nebennieren mit kontrastirowanijem metschennym von 1251 jodo-Cholesterin und die Computertomographie.

Die reninsekretirujuschtschije Geschwülste

Von der Zeit der Beschreibung Robertson und soawt. Sowohl Kihara als auch soawt.  Des Syndroms, für dessen Grund die Geschwulst halten, die aus junkstaglomeruljarnych der Käfige der Nebennieren besteht, in der medizinischen Literatur sind etwas ähnliche Fälle festgelegt. Das Krankenbild, das nachfolgend Conn und soawt studiert ist., schließt die arterielle Hypertension, die Hypokaliämie, die standfeste Erhöhung des Inhalts im Blut des Renins und des Aldosterons und metabolitscheski die Alkalose ein. Die Hypokaliämie ist eine Untersuchung des nochmaligen Aldosteronismus. Bei der Differentialdiagnostik muss man wasorenalnuju die Hypertension ausschließen. Die wertvollsten Methoden der Forschung przetom sind die Bestimmung des Inhalts des Renins in renalen Venen mit. Beider Seiten und die Angiographie. Es ist nötig zu betonen, dass die Patientinnen mit der bösartigen Hypertension in der überwiegenden Mehrheit der Fälle die Hypokaliämie haben. Meinen, dass es von der nochmaligen Supersekretion des Aldosterons bedingt ist.

Renal kanalzewyj die Azidose

Das vorliegende Syndrom ist auf der Seite "die Hyperkaliämie" beschrieben.

Das Syndrom des Tauschgeschäftes

Das Syndrom des Tauschgeschäftes wird mit dem geäusserten Defizit des Kaliums, metabolitscheskim von der Alkalose, dem Aldosteronismus zu die Hyperplasie der juxtaglomerulären Käfige der Nebennieren charakterisiert. Bei den kranken Kindern wird die Verzögerung geistig und der Körperentwicklung gewöhnlich bemerkt. Bei den Patientinnen, die ursprünglich vom Tauschgeschäft und soawt beschrieben sind., wurden der normale arterielle Blutdruck und die herabgesetzte Reaktion der Behälter auf die Einführung des Angiotensins bemerkt. Die Ätiologie des Syndroms bleibt unklar. In den letzten Jahren waren für die Erklärung dieses Syndroms etwas Theorien vorgebracht. Kurzman und Gutierrez erklärt das Entstehen des Syndroms vom Verstoß des Transportes des Chlors in der Schlinge Genle. Zugunsten dieser Theorie zeugen die Arbeiten, in die bei der vorliegenden Kategorie der Patientinnen der Verstoß der Klärfunktion des Wassers aufgedeckt war.
Die Infektion proximal kanalzew war aufgrund des Entdeckens bei zwei krank normal reabsorbzii des Bicarbonates ausgeschlossen. Es waren die Beweise der wichtigen Rolle renal prostaglandina in der Entwicklung des gegebenen Syndroms später bekommen. Zur Bestätigung ihm hat die Beobachtung gedient, dass die Unterdrückung der Synthese prostaglandina über den therapeutischen Effekt verfügt. Nichtsdestoweniger, für die Einschätzung der fernen Ergebnisse der Behandlung sind die weiteren Forschungen notwendig. In einer der Forschungen war es vorgeführt, dass die Patientinnen mit dem Syndrom des Tauschgeschäftes die angegebene Therapie gut verlegen; für alle Fälle war die Verbesserung der Größe der Patientinnen bekommen, für einen Fall wurde die ernste Komplikation beobachtet. Es ist interessant, dass, ungeachtet des positiven Gleichgewichts des Kaliums und des Natriums, vollständig, die Hypokaliämie für zu liquidieren
Die Rechnung der Behandlung indometazinom bei dieser Kategorie der Patientinnen misslingt.

Das Syndrom Liddla

Dieser seltene klinische Zustand, der zum ersten Mal bei zwei Verwandten beschrieben ist, wird mit der arteriellen Hypertension und gipokalijemitscheskim metabolitscheskim von der Alkalose charakterisiert. Der Inhalt des Aldosterons im Blutserum und im Urin ist wesentlich verringert. Die Anwendung spironolaktona verletzt die renale Regelung des Gleichgewichts des Kaliums und des Natriums nicht. Liddl und soawt. Vermuten, dass zugrunde des Syndroms die angeborenen Verstöße des Transportes in renal kanalzach liegen. Jedoch bleibt die Ätiologie dieses Zustandes unklar bis jetzt.

Der exzessive Verbrauch lakrizy

Es ist bewiesen, dass ein Grund des gegebenen Verstoßes der Verbrauch glizirinowoj des Acidums ist, das bildend lakrizy und mineralokortikoidnymi über die Eigenschaften verfügt. Ein vorwiegendes Symptom beim exzessiven Verbrauch mit der Nahrung lakrizy ist die Hypokaliämie. Außerdem beschreiben scharf entstehend und schnell fortschreitend miopatiju, charakterisiert mioglobinurijej, der Tetanie und den Konvulsionen. Beim Entdecken der Hypokaliämie aus der Diät ist nötig es lakrizu wie den möglichen Grund des gegebenen Zustandes auszuschließen. Für die Errichtung der Diagnose der gewöhnlich genug sorgfältig gesammelten Anamnese.

Das Erbrechen oder die Aspiration des Mageninhalts

Die Rolle des Verlustes des Magenacidums wurde Kassirer und Schwartz intensiv studiert. Im Experiment waren zwei Phasen charakteristisch für diesen Zustand metabolitscheskogo der Alkalose abgeschieden: des Entstehens und der Aufrechterhaltung. Das langdauernde Erbrechen oder die Abfuhr des Magens bringen zur Vergrößerung des Inhalts des Bicarbonates und der Verkleinerung des Inhalts des Chlors im Plasma des Blutes. Es wächst der Inhalt des Bicarbonates des Natriums und des Aldosterons im Urin. Für diese Phase der charakteristisch niedrige Inhalt des Chlors im Urin. Die unterstützende Phase wird mit dem hohen Inhalt des Bicarbonates des Natriums im Plasma des Blutes und dem niedrigen Inhalt des Natriums und des Chlors im Urin charakterisiert. Die ergebnisreiche arterielle Blutung, über die aufgrund der Einschätzung der Funktion proximal kanalzew richten, verringert sich, und es ist ein bestimmender Faktor in der Aufrechterhaltung metabolitscheskogo der Alkalose. Die Hypokaliämie wird sogar für jene Fälle bemerkt, wenn die Auffüllung der Verluste des Kaliums nach den Drainagen erzeugen. So ist die Hypokaliämie, die vom Verlust des Acidums herbeigerufen ist, eine Untersuchung der Vergrößerung der Exkretion des Kaliums in distalnych kanalzach. Zur Korrektion dieses Typs metabolitscheskogo der Alkalose bringt die Infusion der physiologischen Lösung, die zur Vergrößerung der ergebnisreichen arteriellen Blutung in den Nieren bringt.

Die Diarrhöe

Außer der Diarrhöe, die Hypokaliämie und metabolitscheski die Alkalose vom Ergebnis des Abusus von den Abführmitteln, können die Vergiftungen vom Barium und semlejedstwa sein. Die Patofisiologitscheski Grundlage der angegebenen Verstöße besteht in der Erhöhung des Standes der Exkretion des Kaliums im Darmkanal.

Das villöse Adenom des Dickdarmes

In der Literatur sind rasnoretschiwyje die Befunde anlässlich der Frequenz des Entstehens der Hypokaliämie bei diesem Typ der Geschwulst gebracht. Jahadi und Baldwin, die retrospektive Forschung durchgeführt, haben die Hypokaliämie weniger als in 1 % der Fälle aufgedeckt, jedoch teilen andere Forscher über die höhere Erweitertheit dieses Symptoms mit.

Die Brandwunden

Bei den Patientinnen mit den schweren Brandwunden können sich die geäusserten Verstöße des Austausches des Kaliums entwickeln. Nach der Brandwunde können die bedeutenden Verluste des Kaliums mit dem Urin, seiend offenbar vom Ergebnis des nochmaligen Aldosteronismus und der standfesten respiratorischen Alkalose bemerkt werden.