Der Anfang >> Die Auskunft >> Die Kardiovaskuläre >> giperkatecholaminemija bei der langdauernden Herzmangelhaftigkeit

Die Kardiovaskuläre

Die Krankheiten
Die Publikationen
Die Auskunft
Die Kinderstube
Die Medikamente
Die Frage-Antwort

giperkatecholaminemija bei der langdauernden Herzmangelhaftigkeit

giperkatecholaminemija bei der langdauernden Herzmangelhaftigkeit: die peripherischen und renalen Effekte

Die Rezeptoren

Die zweckbestimmten Mobilisationseffekte und die Rezeptoren, ihre Vermittelnden

Die schädlichen Effekte und die Rezeptoren, ihre Vermittelnden

α1

Die Vasokonstriktion, zulassend, den arteriellen Blutdruck, ungeachtet der Senkung des minutenlangen Umfanges des Herzens zu unterstützen

Die peripherische Vasokonstriktion, die beiträgt:
· der Exazerbation perfusii der Nieren mit der nachfolgenden Aktivierung das Renin-angiotensinowoj des Systems.
· der Exazerbation perfusii der Skelettmuskeln (die Senkung der Toleranz zu den Belastungen, dismetabolism der Muskeln, beitragend weiter nejro-gumoralnoj der Aktivierung)
· der Vergrößerung der Belastung auf dem Herzen

β1

Die Vergrößerung der Leistung von den Nieren des Renins, das die Aktivierung das Renin-angiotensinowoj des Systems "startet"

· das Ganze Spektrum der schädlichen Effekte der Aktivierung das Renin-angiotensinowoj des Systems bei der langdauernden Herzmangelhaftigkeit

 
«Die Vorwölbung und die Elongation des Lungenstammes   Die Hypertrophie des Herzmuskels»