Die ischämische Herzkrankheit klärt sich wie die scharfe oder langdauernde Infektion des Herzens, die von den Verkleinerungen oder von den Unterbrechungen der Zustellung des Blutes herbeigerufen ist ">ibs," die/> "
               
Der Anfang >> Die Krankheiten >> Die Kardiovaskulären >> Die Ischemitscheski Krankheit

Die Kardiovaskuläre

Die Krankheiten
Die Publikationen
Die Auskunft
Die Kinderstube
Die Medikamente
Die Frage-Antwort

Die Ischemitscheski Krankheit

Das Inhaltsverzeichnis
Die Ischemitscheski Krankheit
Der Heilsport bei der ischämischen Herzkrankheit

Die ischämische Herzkrankheit (die Koronarkrankheit) klärt sich wie die scharfe oder langdauernde Infektion des Herzens, die von den Verkleinerungen oder von den Unterbrechungen der Zustellung des Blutes zum Herzmuskel infolge der pathologischen Veränderungen im System der Koronaradern herbeigerufen ist. Zugrunde der Pathogenese dieser Erkrankung liegt die Nichtübereinstimmung zwischen den Möglichkeiten der Versorgung des Herzmuskels vom Sauerstoff und den Bedürfnissen danach.

Eine morphologische Grundlage der ischämischen Herzkrankheit ist die Atherosklerose gewöhnlich, die stenosirowanije einen oder mehrere Koronarbehälter herbeiruft, was zu ungenügend perfusii und dem Entstehen der Ischämie in den entsprechenden Bereichen des Herzmuskels bringt. Die wesentliche Rolle in der Pathogenese der Ischämie spielt der Vasospasmus und die Veranlagung zur Bildung der Blutpfropfe.

Die klinischen Erscheinungsformen der ischämischen Herzkrankheit nehmen die Stenokardie, den Herzinfarkt, den Verstoß des Rhythmus und der Leitungsfähigkeit des Herzens, die Herzmangelhaftigkeit auf. Diese Erkrankung ist auch ein Grund der bedeutenden Fallzahl des plötzlichen Todes.

Die Myokardischämie kann und den folgenden verhältnismäßig seltenen Gründen bedingt sein. Sie wird bei der anomalen Entwicklung der Koronaradern, bei den Patientinnen von den entzündlichen Infektionen der Behälter (die Krankheit Takajassu, die Kawasaki-Krankheit, die Systemvaskulitiden, insbesondere die Periarteriitis Nodosa) beobachtet; bei den infektiösen Prozessen (die syphilitische Mesaortitis mit koroparitom); bei den Embolien der Koronaradern (bei den Patientinnen von der infektiösen Endokarditis, prolapsom mitralnogo der Klappe) u.a. ist das Risiko der Koronarthrombose bei den Patienten mit der Erythrozytose und bei den Thrombozytosen erhöht. Bei allen aufgezählten Erkrankungen kann obstruktiwnoje die Infektion der Koronarbehälter mit den klinischen Erscheinungsformen in Form von der Stenokardie und sogar dem Herzinfarkt entstehen. Jedoch figuriert in der Diagnose bei solchen Patientinnen die ischämische Herzkrankheit gewöhnlich nicht, und es wird die Erkrankung angewiesen, die zur Myokardischämie (zum Beispiel, gebracht hat:« Die Periarteriitis Nodosa. Der Herzinfarkt »), da in der Praxis den Begriff die ischämische Herzkrankheit als die morphologische Grundlage der Erkrankung das Vorhandensein der Koronaratherosklerose meint.

Es ist bestimmt, dass die atheroskterotischen Plättchen, die patomorfologitscheski den Substrat die ischämische Herzkrankheit darstellen, schon bei den Kindern und den Teenagern aufgedeckt sein können, aber die klinischen Erscheinungsformen dieser Erkrankung entstehen meistens ist 30 Jahre — bei den Personen reif, mittler und fortgeschrittenen Alters, wobei bei den Männern durchschnittlich auf 10 Jahre früher als bei den Frauen im Alter älterer.

Ungeachtet der ernsten Erfolge, dostignugyje für drei letzten Jahrzehnte in der Prophylaxe, die Diagnostik und die Behandlung der ischämischen Herzkrankheit, ist diese Erkrankung und ein Hauptgrund der vorzeitigen Sterblichkeit zur Zeit und inwalidisazii die Bevölkerungen in der Mehrheit ist es der entwickelten Länder industriell.

Die klinische Einordnung der ischämischen Herzkrankheit

1. Der schlagartige Koronartod (die primäre Unterbrechung des Herzens)
2. Die Stenokardie
2.1. Die Belastungsstenokardie
2.1.1. Die zum ersten Mal entstehende Belastungsstenokardie
2.1.2. Die stabile Belastungsstenokardie
(Mit dem Hinweis der funktionalen Klasse von I bis zu IV)
2.1.3. Die fortschreitende Belastungsstenokardie
2.2. Spontan (besonder) die Stenokardie
3. Der Herzinfarkt
3.1. Krupnootschagowyj (transmuralnyj) *
3.2. Melkootschagowyj
4. Die Nachinfarktkardiosklerose
5. Die Verstöße des Herzrhythmus (mit dem Hinweis der Form)
6. Die Herzmangelhaftigkeit
7. Besbolewaja ("nemaja") die Myokardischämie
8. Das Syndrom X

*В die Fälle, wenn die Haupterscheinungsformen die Herzmangelhaftigkeit und\oder des Verstoßes des Rhythmus sind, nach fehlt krupnootschagowyj (nachinfarkt-) wird die Kardiosklerose, in Russland der Terminus "melkootschagowyj (atherosklerotisch) die Kardiosklerose» verwendet; in der ausländischen Literatur wird diese Form wie "ischemitscheskaja die Kardiomyopathie" (N Braunwald bezeichnet. 1988).

Die Behandlung der ischämischen Herzkrankheit

Man muss für die Veränderung des Stils des Lebens (die obligatorische Absage auf das Rauchen, die Korrektion des Standes des Cholesterins, die Senkung der Masse des Körpers) und über den Einfluss auf die Risikofaktoren der ischämischen Herzkrankheit sorgen. Die Pharmakotherapie der ischämischen Herzkrankheit ist größtenteils auf die Beseitigung der Merkmale der Stenokardie gerichtet. Die Ziele der Behandlung der ischämischen Herzkrankheit klären sich wie die Verbesserung der Qualität des Lebens des Kranken, das heißt die Verkleinerung der Ausgeprägtheit der Merkmale, die Verhinderung der Entwicklung solcher Formen der ischämischen Herzkrankheit, wie der Herzinfarkt, die instabile Stenokardie, der schlagartige Herztod, sowie die Vergrößerung der Lebensdauer des Kranken.

Bei den schwereren Fällen der ischämischen Herzkrankheit werden die chirurgischen Methoden der Behandlung verwendet.



 
«Die infektiöse Endokarditis   Die Cardiomegalie»