Der Anfang >> Die Krankheiten >> Die Infektiösen >> Kokzidioidomikos

Kokzidioidomikos

Die Ätiologie. Kokzidioidomikos — die Infektionskrankheit, die vom Pilz Coccidioides immitis herbeigerufen wird, wohnend im Boden auf dem Territorium der Neuen Welt. Seine winzigen Streite geraten in den Organismus des Menschen bei ihrem Einatmen oder durch die beschädigte Haut. Im Organismus des Menschen werden die Streite, die sich in mizelialnoj der Phase befinden (die Phase saprofita), in sferuly, oder sporanguly umgeformt. Die Letzten werden in endospory umgewandelt werden, die seinerseits beginnen, neu sferuly zu produzieren. Sie werden, wie auch endospory, von einem Menschen zu anderem, sowie vom Tier zum Menschen nicht übergeben. Lebensfähig S immitis decken in den Lungenhöhlen auf, sie stellen die besondere epidemiologische Gefahr nicht vor. Ins Gegenteil von ihm artrokonidii, oder artrospory, sich oft bildend auf den oberflächlichen Kulturen des Pilzes, rufen die geäusserten Formen der Erkrankung oft herbei. Man muss die Vorsichtsmaßnahmen bei der Bearbeitung der Kleidung, der Binden und der klinischen Muster, die von den Patientinnen mit den offenen Formen der Krankheit bekommen sind beachten, bei denen die Bildung artrospor möglich ist. Die Erkrankung ist in den dürren Bezirken Kaliforniens, dem Tal Sankt-Choakin, Nord- und Südkaliforniens, die zentralen und Südbezirke Arizonas und sogar des Südwestbereiches Texas verbreitet. In diesen Bezirken wird nicht nur der Mensch, sondern auch das Hornvieh, die Hunde und die wilden Nagetiere krank. Die ständige Infektion schafft immunnuju die Schicht unter der Bevölkerung und kokzidioidomikos trifft sich vorzugsweise bei den Kindern.
Die klinischen Erscheinungsformen. Beim Menschen wird in der Spezies gezeigt: 1) der gutartigen primären Infektion, die zur Selbstheilung geneigt ist (bei 60 % der Patientinnen verläuft asymptomatisch); 2) der restlichen Veränderungen in den Lungen und 3) disseminirowannogo der Erkrankung, die nicht selten letal zu Ende geht. Bei den Kindern verläuft leichter, als bei den Erwachsenen. Jedoch können sich bei spät sich behandelnd hinter der ärztlichen Betreuung die umfangreichen verbreiteten Prozesse mit der Infektion der Knochen und der Gehirnhüllen entwickeln, was für die Personen des mehr älteren Alters gewöhnlich eigen ist. Es sind die Fälle der intrauterinen Ansteckung beschrieben.
Primär kokzidioidomikos. Die Inkubationsperiode wechselt innerhalb 1—4 ned ab., meistens bildet er 10—15 Tage. Kann unmerklich oder im Gegenteil schlagartig mit dem Gefühl des Unwohlseins, des Schüttelfrostes, der Erhöhung der Körpertemperatur, potliwosti nach den Nächten und der Anorexie anfangen. Manchmal schließen sich der hartnäckige trockene Husten und die Schmerzen in der Kehle an. Es können die Kephalgien, die Rückenschmerz und auf dem Gebiet des Brustkorbes, die mit der Reaktion verbundene Pleura erscheinen.
Auf den 1. oder 2. Tag erscheint generalisiert eritematosnaja oder urtikarnaja die Blüte. Sie kann schnell verlorengehen und es bleibt nur auf den inguinalen Gebieten übrig. Es sind die Veränderungen als die Knotenrose, kombiniert mit dem polymorphen Erythem oder ohne sie sehr charakteristisch. Die Hautveränderungen erreichen die meiste Blüte in der Periode vom 3-21. Tag nach dem Anfang der Erkrankung, was nach der Zeit mit der maximalen Sensibilisierung des Organismus zu kokzidioidinu übereinstimmt. Jedoch können die Hauterscheinungsformen beim Fehlen anderer Symptome der Erkrankung erscheinen. Neben den Effloreszenzen können sich die Erscheinungen fliktenulesnogo der Konjunktivitis, der Arthritis und andere Merkmale der Allergie entwickeln.
Bei fisikalnom die Überprüfung finden die pathologischen Veränderungen selten. Auf den Röntgenogrammen des Brustkorbes sind die umfangreichen Felder der Beschattung gewöhnlich sichtbar. In einigen Fällen wird perkutornyj der Klang verkürzt, erscheinen das pleurale Reibegeräusch und melkopusyrtschatyje der Rhonch. Die plewralnyj Ausschwitzung kann so bedeutend sein, dass die Atmung verletzt wird. Wie auch bei der tuberkulösen Rippenfellentzündung, diese Veränderungen können den Merkmalen der Erkrankung der Lungen vorangehen.
Restlich lungen- kokzidioidomikos. Primär lungen- koksidioidomikos wird von der Destruktion der Textur und der Bildung der Kaverne selten erschwert, die sich nachfolgend geschlossen wird. Öfter bilden sich allen der Höhle nach verschiedenen Zeiträumen. Meistens bleiben sie asymptomatisch und zeigen sich nur auf den Röntgenogrammen des Brustkorbes. Manchmal können sie krowocharkanjem, manchmal nochmalig, reichlich, verletzend das Befinden des Kranken gezeigt werden, die zum Letalausgang sogar bringen können. Bronchogennoje obsemenenije der gesunden Bereiche der Lunge wird äußerst selten beobachtet. Können und langdauernd persistirowat die Herdveränderungen (die sogenannten Granulationsgeschwulste), nicht die darstellenden Gefahren für den Kranken, aber die schaffenden Schwierigkeiten bei der Differentialdiagnostik mit der Schwindsucht und den Neubildungen in den Lungen bleiben. Bei einigen Patientinnen formt sich die Erkrankung des langdauernden fortschreitenden fibrös-hohlräumigen Prozesses.
Disseminirowannyj, oder fortschreitend kokzidioidomikos (kokzidioidosnaja die Granulationsgeschwulst). Bei einigen Patientinnen wird die primäre Infektion nicht otgranitschiwajetsja nicht stabilisiert. Im Laufe von die ersten 6 Monate nach der Entwicklung der geäusserten Merkmale der Infektion der Prozess disseminirujet und schreitet der Prozess fort. Mit dem Strom erinnert sie das Fortschreiten der primären tuberkulösen Infektion. Meistens geschieht es bei den Männlichen und der vorzugsweise philippinischen und afrikanischen Herkunft. Erscheinen, außer ihm, die spezifischen Veränderungen in der Haut, in der Knochentextur, bilden sich die kalten Abszesse. Zu den ernstesten Komplikationen verhält sich die Pilzmeningitis, nicht otlitschimyj nach den klinischen Merkmalen vom Tuberkulösen. Bei den Amerikanern der europäischen Rasse kokzidioidosnyj stellt die Meningitis die große Seltenheit nicht dar, während andere wnelegotschnyje die Erscheinungsformen dieser Mykose bei ihnen gewöhnlich fehlen. Die miliarnyje Herde und die Bauchfellentzündung gribkowoj die kausalen Pathogenesen kann man von tuberkulös nur aufgrund der Absonderung der entsprechenden Erreger unterscheiden. Die gribkowyj Bauchfellentzündung verläuft gewöhnlich verhältnismäßig leicht. Die kokzidioidosnyj Meningitis beim Fehlen der entsprechenden Behandlung geht letal in 100 % der Fälle zu Ende. Die Ausgänge hängen bei anderen Formen disseminirowannogo der Mykose vom Charakter und der Lokalisation des Prozesses ab.
Die Diagnose. Disseminirowannyj koksidioidomikos kann man aufgrund der Befunde der Biopsie oder der Obduktion diagnostizieren. Enthüllt bei der feingeweblichen Forschung sferuly mit den doppelten Konturen und endosporami ohne Merkmale der Knospenbildung lassen mit der vollen Überzeugung zu, kokzidioidomikosa zu diagnostizieren. Die Gleichsetzung des Pilzes von der Methode der Saat oder dient bei der Ansteckung des Tieres zur Bestätigung der Diagnose. Der Auswurf fehlt bei der primären Infektion gewöhnlich, deshalb bei den Kindern empfehlen, die Forschung promywnych der Wässer des Magens durchzuführen. Die Pilze werden bei der Bearbeitung nach der Methode zerstört, die für die Aufspürung mikobakteri die Schwindsucht verwendet wird, hohl bearbeiten die klinischen Muster vom Penizillin und dem Streptomyzin oder lewomizetinom oder 0,05 % von der Lösung des kupfernen Vitriols für die Abtragung der begleitenden Bakterienflora. Danach kann man die Saaten auf den Nährboden durchführen oder, die Trübe wnutribrjuschinno den Mäusen oder in die Hoden den Meerschweinchen einleiten. Auf jeden Fall muss man bei der Verdächtigung auf gribkowuju die Infektion die biologische Probe für die Aufspürung charakteristisch sferul durchführen. Die Reinkulturen können mit der Hilfe serologitscheskich der Methoden (eksoantigennaja die Probe) auch identifiziert sein, aber sie kann man nur in den speziell ausgestatteten Laboren in Zusammenhang mit ihrer Gefahr für Umgebung durchführen.
Der Hauttest. Die Probe mit kokzidioidinom oder dem neueren Präparat sferulinom wyssokospezifitschna, mit Ausnahme der Fälle der Kreuzreaktionen bei der Histoplasmose und der Blastomykose. Der positive Hauttest lässt zu, "die frische" Infektion von "alt" nur zu unterscheiden, falls kurz davor sie negativ war. Gleichzeitig schließt der negative Hauttest kokzidioidosnoj die Infektion nicht aus. Kokzidioidin leiten intrakutan nach 0,1 ml in der Züchtung 1:1000, 1: 100 und sogar 1:10 ein. Die Reaktion ist durch 36 tsch maximal geäußert, lesen sie durch 24 und 48 Uhr die Reaktion es wird positiv beim Erscheinen an der Stelle der Injektion der Induration den Umfang nicht weniger als 5 mm angenommen. Die Patientinnen mit der Verdächtigung auf kokzidioidosnuju die Knotenrose müssen die schwachen Konzentrationen des Allergenes (1: 1000) wegen der Gefahr der Entwicklung bei ihnen der hyperergischen Reaktionen einleiten. Die Patientinnen mit disseminirowannoj von der Form der Erkrankung sind gegen ihn weniger sensorisch, deshalb sie können die Lösungen in der Züchtung 1:10 einleiten, aber sogar erscheint in diesem Fall nicht immer die Reaktion auf kokzidioidin. Das Hautgefühl zu ihm ist im Vergleich zur Reaktion auf das Tuberkulin weniger langwierig. Das Allergen trägt zum Fortschreiten oder der Aktivierung der Hauptinfektion sogar bei der sehr bedeutenden allgemeinen und Herdreaktion nicht bei. Unter Einfluß seiner wird die Synthese nicht gefördert
spezfitscheskich der Abwehrstoffe, deshalb beeinflusst die allergische Hautprobe die Ergebnisse durchgeführt im Folgenden serologitscheskich der Proben nicht. Sie kann man vor dem Anfang der entfalteten Immunforschung durchführen.
Die Forschung des Blutes und spinnomosgowoj die Liquore. Die spezifischen Reaktionen des Zusammenbindens des Komplementes und preziptazii erscheinen bei den Patientinnen gleich nach der Entwicklung der Sensibilität zu kokzidioidinu. Sie    bleiben positiv sogar im Laufe der Anergie, die mit der Dissemination des Prozesses verbunden ist. Der Titer der Reaktion des Zusammenbindens des Komplementes desto höher, als in der schwereren Form verläuft die Erkrankung. Bei den asymptomatisch laufenden scharfen Infektionen fehlen die spezifischen Abwehrstoffe im Blut gewöhnlich. Wie bei primär, als auch bei disseminirowannoj die Infektionen die Blutsenkungsgeschwindigkeit zunimmt, was in der Einschätzung des klinischen Status der Patientinnen hilft. Die Eosinophilie trifft sich oft. Bei der Pilzmeningitis der Veränderung in spinnomosgowoj sind die Liquore diesem bei der Gehirnhauttuberkulose ähnlich. Die Reaktion des Zusammenbindens des Komplementes ist bei 95 % der Patientinnen dabei positiv und gewöhnlich wird als diagnostische Probe verwendet. In einigen Fällen beobachten die ähnlichen Reaktionen und bei den Patientinnen mit epiduralnymi kokzidioidosnymi von den Prozessen. Die komplementbindenden Antikörper kann man in zisternalnoj und ljumbalnoj die Portionen spinnomosgowoj die Liquore aufdecken, aber im Liquor aus den Kammern können sie fehlen. Die Abwehrstoffe dringen durch die Bluthirnschranke nicht durch, aber im Blut des Neugeborenen sind in der selben Konzentration, dass auch im Blut der Mutter anwesend. Die passiv erworbene Immunität bleibt bei den Neugeborenen bis zu 6 Monate des Lebens erhalten.
Die Rentgenografitscheski Forschung. Bei der primären Infektion der Veränderung in den Lungen können die Abbildungen auf den Röntgenogrammen nicht bekommen. Meistens bemerken prikornewuju adenopatiju, in der Lungentextur decken einzeln oder plural herdförmig und infiltratiwnyje die Veränderungen verschiedener Ausdehnung, mit den deutlichen oder unscharfen Konturen, dicht und weich auf. Manchmal erstrecken sie sich auf einen ganzen Lungenlappen. Die Höhlen, wenn sich, dünnwandig bilden. Die plewralnyj Ausschwitzung kann in der bedeutenden Anzahl angesammelt werden. In der Schwammsubstanz des Knochens bringen die vorzugsweise pluralen Herde des produktiven Charakters an den Tag, es ist otlitschimyje von tuberkulös schwierig.
Die Prophylaxe. Die einzige Methode der Prophylaxe — die Nachricht zu Minimum der Möglichkeit des Treffens in den Organismus der Streit des Pilzes. Die zugängliche Vakzine ist in Bezug auf die Warnung der Erkrankung beim Menschen nicht effektiv.
Die Behandlung. Bei primär kokzidioidosnoj beschränken die Infektionen die Aktivität des Kranken und ernennen die symptomatischen Mittel
Bis die Blutsenkungsgeschwindigkeit normal wird, werden prezipitirujuschtschije nicht verlorengehen es wird der Stand der komplementbindenden Antikörper im Blut nicht sinken, und wird auf den Röntgenogrammen der Lungen offenbar die positive Dynamik nicht geplant werden. Die Höhlen in den Lungen gewöhnlich samoisletschiwajutsja. Wenn seiner auch sie nicht geschieht befinden sich auf der Peripherie, ist »oft bedingen die Blutung oder werden von der Sekundärinfektion erschwert, ist die chirurgische Abtragung des entsprechenden Bereiches der Lunge vorgeführt. Manchmal entwickeln sich in posleoperazionnom die Periode die Komplikationen als die restlichen Höhlen und die Bronchialfisteln. Es ist auch die Dissemination des Prozesses möglich. Zur Vermeidung dieser Komplikationen! Die großen Operationen auf dem Brustkorb, unter dem Verdecken amfoteriziia W.Jego bevorzugter durchzuführen leiten parenteral ein, er stellt das Präparat der Auswahl bei disseminirowannom den Prozess dar.
Amfoterizin In verfügt nefrotoksitschnostju, was in der Senkung der Klärfunktion des Kreatinins, die Erhöhung des Standes des Harnstoffes im Blut und der Senkung des Standes des Kaliums gezeigt wird. Bei der Senkung der Nierenfunktion nach der vollen Dosis es beginnen, nach dem Tag oder 2 3 Malen in der Woche einzuleiten. Die Thrombophlebitiden können sich sogar entwickeln, falls die intravenösen Eingiessungen sehr vorsichtig durchgeführt wurden. Während der Behandlung kann sich die Anämie, korrigirujemaja mit Hilfe der Hämotransfusionen entwickeln. Die Agranulozytose trifft sich selten, die Funktion der Leber wird vorzugsweise bei den Patientinnen mit ihrer vorangehenden Pathologie verletzt. Im Laufe der primären Infektion, amfoterizin zu verwenden ist es nicht empfehlenswert, mit Ausnahme der Fälle der drohenden Dissemination des Prozesses. Ungeachtet der Frequenz und der Schwere des Ablaufes der nebensächlichen Reaktionen, die Behandlung amfoterizinom, besonders bei disseminirowannych die Formen, muss man fortsetzen, nach Möglichkeit im Laufe von einigen Monaten, bis titrkomplementswjasywajuschtschich der Abwehrstoffe im Blut sinken wird. Die Erhöhung des Hautgefühles zu kokzidioidinu dient zur Kennziffer der günstigen Immunumgestaltung. Den Patientinnen mit der erhalten bleibenden Anergie zum Allergen ist die Einführung immunostimuljatorow als der Transferfaktor der Leukozyten (der Transferfaktor) vorgeführt. Freilich, ist seine Wirksamkeit noch nicht bestätigt. Die kalten Abszesse muss man, zugezogen in den Prozess sinowialnyje die Hüllen und die Herde in den Knochen bei ihrer Fassbarkeit dränieren, auszuschneiden. Für diese Fälle neben der intravenösen Einführung amfoterizina auch ist seine lokale Nutzung je nach der Erweitertheit und der Schwere der Erkrankung vorgeführt.
Amfoterizin In in den therapeutischen Konzentrationen dringt durch die Bluthirnschranke nicht durch, aber kann die Meningitis bei der intravenösen Einführung maskieren. Die Behandlung des Kranken von der Meningitis muss man möglichst mehr früh beginnen. Es werden intratekalnoje die Einführung amfoterizina in den allmählich zunehmenden Dosen mit 0,025 bis zu 0,5 Milligramme 2—3 Male in der Woche empfohlen. Zu den möglichen Komplikationen verhalten sich die Arachnoiditis und querlaufend mijelit dabei.
Die Behandlung bei kokzidioidosnom die Meningitis beginnen mit der gleichzeitigen Einführung amfoterizina intravenös und intratekalno.
Bevorzugt intratekalnoje die Einführung des Präparates in die große Zisterne, und nicht seine Innenkammerinstillationen. Die kleine Erfahrung zeugt von der Möglichkeit wnutriljumbalnogo die Einführungen amfoterizina in 10 % die Lösung der Glukose. Die Patientinnen liegen im Bett dabei, deren Kopfende auf 30 ° gesenkt ist. Die schwer verlaufende Arachnoiditis entwickelt sich bei solcher Methode der Behandlung etwas seltener, als bei intratekalnom die Einführung des Präparates. Die intravenöse Einführung amfoterizina kann man einstellen, nachdem andere wnemeningealnyje und wnelegotschnyje die Lokalisationen kokzidioidomikosa ausgeschlossen sein werden, wenn die geäusserte Tendenz zur Normalisierung der klinischen und labormässigen Kennziffern geplant werden wird. Die Behandlung bei der Meningitis soll mindestens im Laufe von 3 Monate, bis in spinnomosgowoj die Liquore der Eiweisspiegel normal werden, die Glukosen und zitos dauern, und die Reaktion des Zusammenbindens des Komplementes wird negativ nicht. Die weitere Beobachtung den Patientinnen sieht die systematischen Kontrolluntersuchungen mit dem Intervall in 1—3 Monate im Laufe von den nicht weniger 2 Jahren vor. Bei den Kephalgien und anderen verdächtigen Klagen sofort erzeugen die Forschung spinnomosgowoj die Liquore. Der gewöhnliche Fall hinter den Patientinnen soll noch im Laufe von einigen Jahren dauern, da die Meningitis rezidiwirowat durch 3—5 Jahre nach der Normalisierung des Liquores kann.

Die kleine Zahl der Erwachsenen und der Kinder mit der Pilzmeningitis behandelten mittels intravenös und intratekalnogo die Einführungen mikonsolona erfolgreich. Bei disseminirowannom kokzidioidomikose, nicht begleitet von der Meningitis, bei den Erwachsenen ergebnisreich zeigte sich die Behandlung ketokonasolom peroral. Die Erfahrung der Anwendung des Präparates bei den Kindern ist beschränkt. Die verhältnismäßig kleine Giftigkeit lässt zu, es bei der Behandlung der Patientinnen primär kokzidioidosom für die schwersten Fälle zu verwenden, wenn es die Gefahr der hämatogenen Aussaat gibt.

 
«Der Keuchhusten   Die Masern»