Der Anfang >> Die Medikamente >> podkategorii >> Die Antineoplastitscheski >> Paklitaksel-Dschen

Die Medikamente: A | B | C | D | E | DAS FLUOR | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 2 | 5 | UND | | IN | G | D | JE | SCH | S | UND | J | ZU | DER L | M | N | ÜBER | P | R | MIT | T | BEI | F | X | Z | TSCH | SCH | SCHTSCH | E | JU | ICH |

Paklitaksel-Dschen

Paklitaksel-Dschen (Paclitaxel-Gen)

Der internationale und chemische Titel: Paclitaxel; (С47 Н51 NО14) – diterpenoid mit kompliziert "taksanowym" triziklitscheskim vom Kern;

Die fisiko-chemischen Hauptcharakteristiken: die farblose, durchsichtige oder etwas gelbliche, zähflüssige Lösung;

Der Bestand:

Die funktionierende Substanz: paklitaksel; 1 ml nimmt paklitaksela – 6 Milligramme auf;

Andere Komponenten: das Zitronenacidum wasserfrei, das Öl rizinowoje polioksietilirowannoje, den Alkohol denaturirowannyj.

Die Form der Ausgabe des Medikaments. Die Lösung für die Injektionen.

Die Farmakoterapewtitscheski Gruppe. Antineoplastitscheski und die immunomodulierenden Mittel. Die Alkaloide der Pflanzenherkunft und andere Präparate der natürlichen Herkunft. Die Kode des Fernsprechamtes L01C D01.

Die Arzneiwirkung.

Die Pharmakodynamik. Paklitaksel-Dschen - antimitotitscheski zytostatisch protiwoopucholewyj das Präparat. Der Mechanismus des Effektes ist mit dem Einfluss auf den Prozess der Zellteilung verbunden. Fördert die Montage der Mikroröhrchen mit tubulinowych der Dimere, stabilisiert sie und behindert depolimerisazii, das Gleichgewicht zwischen den Dimeren und den Polymeren tubulina zur Seite der Polymere verletzend. Paklitaksel-Dschen induziert die Bildungen der anomalen Ansammeln oder "der Beziehungen" der Mikroröhrchen im Laufe vom Zellzyklus und ruft die Bildungen der zahlreichen "Stars" der Mikroröhrchen in der Periode mitosa herbei, der zu die Unterbrechung des Lebenszyklus in G2 – oder der M-Phase bringt.

Es meldet sich der Prozess der Bildung mitotitscheskogo der Spindel im Prozess mitosa. Der Käfig der Geschwulst verliert die Fähigkeit zu die Deletion, es wird das Zytoskelett beschädigt, es wird die Beweglichkeit, den intrazellularen Transport und die Sendung der Transmembransignale verletzt, infolge wessen die Käfige der Geschwulst umkommen.

Die Pharmakokinetik. Die pharmakokinetischen Eigenschaften Paklitaksela-Dschen studierten nach der 3-stündigen Infusion des Präparates zu Vene in den Dosen die 135-175 Milligramme/m2. Der mittlere Umfang der Verteilung in stationär den Zustand von 198 bis zu 688 l/m2. Die Konzentration paklitaksela im Plasma des Blutes verringert sich entsprechend der zweiphasigen Kurve. Bei der Vergrößerung der Dosis wird die Abhängigkeit nelinejnoju. Bei sind die Dosen auf 30 % (von 135 Milligramme/m2 bis zu 175 Milligramme/m2) den Wert Сmax vergrössert und AUC nehmen auf 75 % und 81 % entsprechend zu. Bei den nochmaligen Kursen der Therapie kumuljazii paklitaksela wurde nicht beobachtet. In den Forschungen in vitro ist es vorgeführt, dass das Zusammenbinden mit den Eichhörnern 89-98 % bildet. Die Durchführung premedikazii zimetidinom, ranitidinom, deksametasonom und / oder difengidraminom beeinflusst die Zusammenbinden paklitaksela mit den Eichhörnern nicht.

Der Metabolismus paklitaksela für den Menschen entspringt mit der Teilnahme der Isofermente SUR2S8 СУР3А4 des Zytochromes P450. Obwohl es der Metabolismus bis zum Ende nicht studiert, hingeführt ist, dass die Biotransformation in der Leber mit der Bildung gidroksilirowannych metabolitow entspringt. Tl paklitaksela bildet 3-52, 7 Stunde., mittler der Wert der allgemeinen Klärfunktion von 11, 6 bis zu 24 l/Stunde/m2.

Wird paklitaksel mit der Galle herausgeführt. Mittler der Wert des Allgemeinen die Aufzucht des nicht geänderten Präparates mit dem Urin von 1, 3 bis zu 12, 6 % von der eingeleiteten Dosis, was über die intensive nicht renale Klärfunktion zeugt.

Die Aussagen für die Nutzung. Der Krebs der Eierstöcke, der Krebs der Milchdrüse, nemelkokletotschnyj der Krebs der Lungen, das Sarkom Kaposchi bei den Patientinnen vom AIDS.

Die Weise der Nutzung und der Dosis. Für die Nutzung Paklitaksela-Dschen bereiten die Lösung für die Infusionen in 5 % die Lösung der Glukose oder isotonisch (0, 9 %) die Lösung des Natriums des Chlorids mit der Konzentration 0, 3-1, 2 Milligramme des Präparates in 1 ml vor.

Paklitaksel-Dschen ernennen 175 Milligramme/m2 in Form von der 3-stündigen Infusion 1 Male zu 3 Wochen unter der Bedingung, dass die Zahl der Blutplättchen im Blut gleich ist oder übertritt 100 000 und die absolute Zahl nejtrofilow ist gleich oder übertritt 1500 in 1 мм3; für die übrigen Fälle wird die nächste Kur bis zu die Erneuerung gematologitscheskich der Kennziffern verschoben. Wenn nach der vorläufigen Kur beim Kranken die tiefe Neutropenie (die absolute Zahl nejtrofilow weniger 500 in 1 мм3) im Laufe von 7 Tagen und mehr beobachtet wird, oder wird die Neutropenie von der Entwicklung der infektiösen Komplikationen begleitet, sowie verringern schwer peripherisch nejropatija die Dosis Paklitaksela-Dschen auf 20 %. Vor der Anwendung Paklitaksela-Dschen ist nötig es allen Patientinnen premedikaziju für die Warnung der möglichen Reaktionen der Hypersensibilität durchzuführen. Premedikazija: die Einführungen gljukokortikosteroidow (deksametason 20 Milligramme oder sein Äquivalent in den Muskel oder peroral für 12 und 6 Stunde. Bis zur Infusion), die Antihistaminika (difengidramin sind 50 Milligramme zu Vene für 30 Minuten bis zur Infusion), die Blocker Н2–гистаминовых der Rezeptoren (zimetidin 300 Milligramme oder ranitidin 50 Milligramme zu Vene für 30 Minuten bis zur Infusion strahl-). Die Einführung Paklitaksela-Dschen ist nötig es mit Hilfe aufgebaut in infusionnuju das System des Membranfilters mit den Durchgängen vom Umfang nicht mehr 0, 22 mkm zu verwirklichen. Dabei ist nötig es nur jener die Ausrüstung zu verwenden, was die Details mit poliwinilchlorida nicht hat.

Der nebensächliche Effekt. Paklitaksel-Dschen in der empfohlenen Dosis und bei der Beachtung der Regeln der Einführung bringt zur Entwicklung des nebensächlichen Effektes unabhängig vom Alter nicht. Eine dosolimitirujuschtschej Giftigkeit bei der Einführung des Präparates ist die Inhibition krowetworenije (granulozitarnyj der Schößling). Die Verkleinerung der Zahl nejtrofilow wird auf 8-11 Tage beobachtet, auf 22 Tag entspringt die Normalisierung der Zahl nejtrofilow. Die geäusserte Neutropenie wird in 27 % der Patientinnen beobachtet, jedoch wird die Kurzzeitige von der Entwicklung der infektiösen Komplikationen nicht begleitet. Nur übertritt in 1 % der Patientinnen (ІV die Stufe) die Dauer der tiefen Neutropenie 7 Tage. Die Entwicklung der schweren Blutplättchenmangel und der Anämie wird bei den Patientinnen mit den herabgesetzten Reserven krowetworenije (die zahlreichen Metastasen im Knochen, die wiederverwendbaren Kurse der Chemotherapie in der Anamnese) beobachtet. Für die Prophylaxe gematologitscheskich der Komplikationen bei der Anwendung Paklitaksela-Dschen muss man jede Woche die Kennziffern des Blutes (die absolute Zahl nejtrofilow und der Blutplättchen) und nach den Aussagen kontrollieren – die Dosierungen zu verringern.

Für die Warnung der Hypersensibilität führen premedikaziju, infolge sich wessen es die Komplikationen (bis zu 3 % wesentlich verringert) durch. Die ersten Symptome neperenossimosti des Präparates (die Atemnot, die Senkung des arteriellen Blutdrucks, den Schmerz in der Brust) mit sind in die ersten 3-10 Minuten der Infusion und bei termingemäß die Einführung protiwoallergitscheskich der Mittel, die Infusion einstellen muss es nicht.

Die Reaktionen werden seitens des kardiovaskulären Systems in Form von der Bradykardie (3 % der Fälle) gezeigt, die Hypotensionen (in 22 %) brauchen der spezifischen Therapie oder die Unterbrechung der Infusion nicht. Für die Prophylaxe der möglichen Verstöße muss man die EKG-Kontrolle bis zu und im Laufe der Behandlung Paklitakselom-Dschen durchführen. Das Präparat potentiell nejrotoksitscheski, kann peripherisch sensor- nejropatii (parestesii des gemässigten Charakters in 64 % die Patientinnen) herbeirufen, die bei der Vergrößerung der summarischen Dosis anwachsen können. Nach der Aufhebung des Präparates fast gehen vollständig. artralgi, mialgii – in 60 % der Patientinnen, wird die Alopecia fast in allen Patientinnen beobachtet.

Seitens des Systems der Verdauung: die Übelkeit, das Erbrechen, die Diarrhöe, die Anorexie, manchmal – die Mundentzündung, die Erhöhung der Aktivität der Transaminasen und des Bilirubins im Blutserum.

Die Gegenanzeigen. Die erhöhte Sensibilität zum Präparat, die geäusserte Neutropenie (weniger 1500 in 1 мм3), die Perioden der Schwangerschaft und das Füttern von der Brust.

Die Überdosierung. Die Symptome: die Wassergeschwülste, den Schmerz, das Erythem, die allgemeine Schwäche, die Übelkeit, das Erbrechen, die Diarrhöe, die arterielle Hypotension, die Bradykardie, die Hauteffloreszenz, das Jucken. Die Unterdrückung der Funktion des Knochenmarkes, peripherisch nejropatija, mukosity. Führen die symptomatische Therapie durch. Es gibt keinen spezifischen Gegengift.

Die Besonderheiten der Nutzung. Den Kontakt des nicht getrennten Konzentrates mit poliwinilchloridom (der Weichmacher zuzulassen) nicht, aus dem die Anlage für das Umgießen der Infusionslösungen hergestellt sein können. Um auf Minimum das Risiko des Treffens in den Organismus des Weichmachers zurückzuführen (di - sind [2-etil-geksil] getrennt ist nötig es ftalatu), der ekstragirowatsja von den Polyvinylchloridcontainer oder infusionnych der Sätze kann, die Lösungen Paklitaksela-Dschen vorzubereiten und, in den Container vom Glas aufzusparen, des Polypropylens oder poliolefinow und durch infusionnuju das System mit wnutrenneju von der Oberfläche aus dem Polyäthylen einzuleiten. Im System für die Eingiessung Paklitaksela-Dschen soll sein bestimmt das Membranfilter mit dem Durchmesser der Durchgänge nicht mehr 0, 22 mkm. Im Falle der Entwicklung der schweren Reaktionen der Hypersensibilität der Einführung des Präparates ist nötig es sofort einzustellen, nochmalig nicht zu ernennen.

Bei der Anwendung Paklitaksela-Dschen ist nötig es regelmäßig den Bestand des peripherischen Blutes, des arteriellen Blutdrucks, der Herzfrequenz, die EKG, besonders im Laufe von der ersten Stunde der Infusion des Präparates zu kontrollieren. Im Falle der Entwicklung beim Kranken im Laufe der Behandlung der Verstöße der Leitungsfähigkeit des Herzmuskels bei den nochmaligen Einführungen muss man das ununterbrochene Monitoring der EKG durchführen.

Bei der Arbeit mit Paklitakselom-Dschen soll das medizinische Personal an der Vorsicht (den Schutzhandschuhen) festhalten. Im Falle des Treffens der Lösung auf die Haut, ihre Schleimhäute ist nötig es sofort von der großen Menge des fliessenden Wassers auszuwaschen. Beim lokalen Kontakt mit dem Präparat bemerken die Empfindung pokalywanija, das Brennen, sowie die Hyperämie der Haut; zufällig die Inhalationen des Dunstes Paklitaksela-Dschen die Atemnot, kann der Schmerz in der Brust, die Empfindung des Augenbrennens, den Schmerz in der Kehle, die Übelkeit herbeirufen.

Die Zusammenwirkung mit anderen medikamentösen Mitteln. Bei der gemeinsamen Anwendung Paklitaksela-Dschen und zisplatina mijelossupressija mehr geäußert, wenn Paklitaksel-Dschen nach zisplatina (die Klärfunktion paklitaksela dabei eingeleitet wird verringert sich ungefähr auf 33 %). Ketokonasol kann den Metabolismus Paklitaksela-Dschen unterdrücken. Die Konzentration doksorubizina im Plasma des Blutes kann bei der Anwendung zuerst paklitaksela, und später – doksorubizina wesentlich erhöht werden.

Das Testosteron, 17a-etinilestradiol, retinojewaja das Acidum und kwerzetin, den spezifischen Hemmstoff der Suren 2С8, unterdrücken die Bildungen 6a-gidroksipaklitaksela in vitro. Infolge der Zusammenwirkungen mit den Substraten, den Induktionsapparaten oder den Hemmstoffen der Suren 2С8 und / oder der Suren 3А4, kann sich die Pharmakokinetik Paklitaksela-Dschen in vivo auch ändern.

Die Bedingungen und die Aufbewahrungsfristen. Im Kühlschrank bei der Temperatur von +2 bis zu +8 °s, darin vom Licht und die für die Kinder unzugängliche Stelle zu bewahren.

Die Haltbarkeitsdauer. 2 Jahre.

 
"Paklitaksel" EBEWE"   Pafenzil»