Der Anfang >> Die Medikamente >> podkategorii >> Die Vitamine >> Panangin

Die Medikamente: A | B | C | D | E | DAS FLUOR | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 2 | 5 | UND | | IN | G | D | JE | SCH | S | UND | J | ZU | DER L | M | N | ÜBER | P | R | MIT | T | BEI | F | X | Z | TSCH | SCH | SCHTSCH | E | JU | ICH |

Panangin

Panangin. Pananginum.

Der Bestand: im Dragee des Kaliums asparaginata — 0,158 g, des Magnesiums asparaginata — 0,14 g; in der Ampulle (10 ml) des Kaliums asparaginata — 0 452 g des Magnesiums asparaginata — 0,4

Die Form der Ausgabe des Medikaments. Das Dragee und die Ampullen.

Die Anwendung und die Dosen des Präparates. Peroral auf 1—2 Dragees 3 Male im Tag nach dem Essen. Für die schwereren Fälle auf 3 Dragees verringern 3 Male im Tag, dann die Dosis panangina bis zu 1 Dragee 2—3 Male im Tag durch 2—3 Wochen. Intravenös (ist es) tropfig: trennen den Inhalt 1—2 Ampullen in 250—500 ml der isotonischen Lösung des Natriums des Chlorids und leiten ein es ist tropfig oder eine Ampulle des Präparates trennen zusätzlich in 20-30 ml der isotonischen Lösung des Natriums des Chlorids und langsam leiten zu Vene 1—2 Male im Tag ein.

Die Arzneiwirkung. Panangin normalisiert die Blutversorgung und die Tauschprozesse im Herzmuskel. Asparaginat trägt zur Versetzung des Kaliums und des Magnesiums in die intrazellularen Strukturen bei und aktiviert den Stoffwechsel, normalisiert das Entstehen und die Durchführung der Impulse.

Die Aussagen zur Anwendung. Die Stenokardie, die Kardiosklerose, miokardiodistrofija, den Herzinfarkt; der Verstoß der Herzerregbarkeit und der Leitungsfähigkeit (die Extrasystolie kammer- und paroxysmal, die Tachyarrhythmie); die toxischen Erscheinungen und die Abwesenheit des Effektes bei der Anwendung der Herzglykoside und saluretikow.

Die Gegenanzeigen. Die scharfe und langdauernde Mangelhaftigkeit der Nieren, die Hyperkaliämie.

Die möglichen Nebenerscheinungen. Sind nicht bestimmt.

Die Behandlung der Komplikationen und der Vergiftungen. Das Präparat aufzuheben.

 
«Osteokea   Pangeksawit»