Der Anfang >> Die Krankheiten >> Die Endokrine >> porfirii

Die Endokrinologie

porfirii

Zu porfirijam verhält sich die Gruppe der erblichen Erkrankungen, in deren Grundlage die Verstöße porfirinowogo des Austausches, die Moderatorinnen zur Vergrößerung des Inhalts im Organismus porfirinow oder ihrer Vorgänger liegen. porfiriny werden in allen Käfigen des Organismus, vorzugsweise im Knochenmark und der Leber, in die sie für die Bildung des Hämoglobins und der Fermente (der Zytochrome, katalasy, peroksidasy und anderer verwendet werden) synthetisiert.

Die Epidemiologie
Die Befunde über die Erweitertheit verschiedener Formen porfiri fehlen. Es gibt nur die Nachrichten über warijegatnoj porfirii, der weißen sich am öftesten bei den Personen treffenden Rasse Südafrikas, der Nachkommen der Auswanderer aus Holland. Die Patientinnen von dieser Form porfiri sind in Finnland aufgedeckt.

Die Ätiologie und die Pathogenese
Die Vererbungstype und die pathogenetischen Besonderheiten verschiedener Formen eritropoetitscheskich und petschenotschnych porfiri sind bei der Beschreibung jedes von ihnen im Einzelnen gebracht.

Die Einordnung
Unter den erythropoetischen Porphyrien scheiden eritropoetitscheskuju uroporfiriju und eritropoetitscheskuju protoporfiriju ab. Unter petschenotschnych — scharf peremeschajuschtschujussja porfiriju, erblich koproporfiriju, warijegatnuju porfiriju, urokoproporfiriju.

Die Klinik
Eritropoetitscheski uroporfirija — wird die seltene angeborene schwere Erkrankung, autossomno nach rezessiwnomu dem Typ beerbt, wird in einer Generation manchmal bei einigen Kindern beobachtet, bei den Eltern — geterosigotnych der Träger des pathologischen Genes — fehlen die klinischen Erscheinungsformen der Krankheit.

Die Erkrankung kann bei den Neugeborenen gezeigt werden, es erscheint der Urin der roten Farbe, die Fotosensibilisation (befreiter wird aus den Erythrozyten uroporfirinogen okisljajetsja in uroporfirin und in der Haut), nach etwas Wochen verschoben oder der Monate erscheinen nach der Geburt auf dem Körper des Kindes die Blasen mit der nachfolgenden Entwicklung der Geschwüre, die auf dem Hintergrund antibiotikoterapii rubzujutsja, die Bereiche sklerosirowannoj die Häute auf der Person und andere Lokalisation abgebend. Beim Kind entstehen die Mundsperre der Gelenke und die Blindheit nicht selten, es fehlt das Haar, die Nägel.

Bei den Patientinnen findet sich die Milzschwellung. Es zeigt sich die hämolytische Anämie mit der intrazellularen Hämolyse, es ist der Stand des freien Bilirubins des Blutserums und der Inhalt retikulozitow erhöht, ist eritro-normoblastitscheski der Trieb im Knochenmark ausgedehnt. Ist prodoschitelnost die Leben der Erythrozyten verkürzt, ist sie osmotitscheskaja die Resistenz oft verringert. Ist uroporfirin und das Koproporphyrin des Urins und der Erythrozyten erhöht. Die Erkrankung bringt zur Invalidität und ist zum Tod im frühen Kindesalter häufig.

Eritropoetitscheski protoporfirija entsteht in der Kindheit, wird autossomno-dominant beerbt, in der Pathogenese — ist der Verstoß der Synthese gema aus protoporfirina, betreffend offenbar des Bereiches eritrokariozitow, sowie die Vergrößerung der Synthese a-aminolewulinowoj die Aciden möglich.
Bei den Patientinnen wird die geäusserte Erhöhung der Sensibilität zur sonnigen Bestrahlung (bemerkt die Wassergeschwulst der Haut, das Jucken, die Rötung, auf den Stellen der Brandwunden entstehen die Blasen mit der nachfolgenden Exulzeration). Meistens verläuft die Erkrankung nicht so schwer, wie eritropoetitscheskaja uroporfirija. Rubzy bilden sich gewöhnlich nicht. Der Inhalt uroporfirina und des Koproporphyrins in den Erythrozyten und im Urin öfter normal, protoporfirina IX in den Erythrozyten — ist erhöht. Der Stand protoporfirina im Plasma des Blutes kann auch erhöht sein. Anja-misazija infolge der Hämolyse entwickelt sich selten, was vom Vorhandensein zwei Populationen der Vorgänger der Erythrozyten im Knochenmark (nicht geändert und enthaltend wesentlich die vergrösserte Zahl protoporfirina bedingt wird). Manchmal erscheinen die Hämorrhagien, die mit den Ablagerungen des Hyalines in den Wänden der Behälter und von ihrem nachfolgenden Bruch verbunden sind. Die Milz nimmt selten zu.

Eritropoetitscheski koproporfirija stellt die äußerst seltene Erkrankung dar, wird autossomno-dominant beerbt, erinnert nach dem Krankenbild eritropoetitscheskuju protoporfiriju. In den Erythrozyten wächst der Inhalt des Koproporphyrins in 30-80 Mal im Vergleich zur Norm, es wird die Exkretion der großen Mengen des Koproporphyrins III mit dem Urin und der Fäkalie beobachtet. Die Fotosensibilisation ist neresko geäußert. Die scharfe Attacke der Krankheit kann von der Aufnahme barbituratow provoziert sein.

Scharf peremeschajuschtschajassja porfirija — hat eine der Formen petschenotschnych porfiri solchen Titel in Zusammenhang damit bekommen, dass obwohl charakteristisch schwer newrologitscheskije die Erscheinungen zum Tod bringen können, aber manchmal werden sie still und es entsteht die Remission. Die Erkrankung wird autossomno-dominant beerbt, seine Pathogenese ist mit dem Verstoß der Enzymaktivität uroporfirinogen-1-sintetasy und der Erhöhung der Aktivität sintetasy das úÑ«úÓ.-aminoleaulinowoj des Acidums, das den toxischen Einfluss auf die Nervenzelle leistet verbunden.

Der Inhalt porfirinow in den Erythrozyten das Normale. Im Urin findet sich die erhöhte Zahl uroporfirina I und II, sowie des Koproporphyrins III. In perirod die Verschärfungen des Prozesses im Urin zeigt sich der Vorgänger porfirinow — porfobilinogen. Der Stand petschenotschnoj sintetasy, das úÑ«úÓ.-aminolewulinowoj des Acidums ist vergrössert. Ist porfobilinogen des Urins wesentlich erhöht.

Die musterhafte Formulierung der Diagnose:
1. Eritropoetitscheski uroporfirija, verlaufend mit fotossessibilisazijej (den Erscheinen des Pas den Körper der Blasen mit der nachfolgenden Entwicklung der Geschwüre und ihrem Vernarben), der intrazellularen Hämolyse der Erythrozyten, die vom Stand des freien Bilirubins des Blutserums erhöht ist, retikulozitosom und der ausgedehnten Erythropoese im Knochenmark.
2. Scharf ein abwechselnde petschenotschnaja porfirija mit dem abdominalen Schmerzsyndrom, polinewritom, den respiratorischen Lähmungen, der Kachexie.

Die häufigsten Symptome sind die abdominalen Schmerzen verschiedener Lokalisation, dass zum Chirurgieeingriff nicht selten bringt, werden schwer polinewrity, parestesii, die Psychosen und die komatösen Zustände, die Erhöhung des arteriellen Blutdrucks und die Absonderung des rosa Urins beobachtet. Der Letalausgang ist von den respiratorischen Lähmungen gewöhnlich bedingt, einige Patientinnen kommen in der Periode der Komas oder von der Kachexie um. Die Verschärfung der Erkrankung wird von der Schwangerschaft, der Aufnahme der medikamentösen Mittel (barbituratow, sulfanilamidow, analgina) oft provoziert. Bei den Verwandten der Patientinnen können sich die biochemischen Merkmale der Krankheit beim Fehlen irgendwelcher klinischen Symptome (die latente Form peremeschajuschtschejsja porfirii) zeigen.

Erblich koproporfirija wird nach dem autossomno-dominanten Typ beerbt, verläuft latent oft. Bei dieser Krankheit findet sich der Verstoß der Enzymaktivität koproporfirinogenoksidasy, die Erhöhung der Synthese das úÑ«úÓ.-aminolewulinowoj des Acidums in der Leber.
Nach den klinischen Erscheinungsformen erinnert scharf peremeschajuschtschujussja porfiriju. Im Urin im Laufe der Verschärfung der Erkrankung die Erhöhung der Zahl erreicht das úÑ«úÓ.-aminolewulinowoj des Acidums und porfobilinogena solchen hohen Stand wie bei scharf peremeschajuschtschejsja porfirii nicht. Im Urin und der Fäkalie ist die Zahl des Koproporphyrins wesentlich vergrössert.

Warijegatnaja porfirija wird autossomno-dominant beerbt. Die Pathogenese, wahrscheinlich, ist mit dem Verstoß der Enzymaktivität protoporfirinogena — oksidasy und der Erhöhung der Synthese das úÑ«úÓ.-aminolewulinowoj des Acidums verbunden. Die Krankheit wird mit den Merkmalen eigen scharf peremeschajuschtschejsja porfirii charakterisiert. Manchmal entwickelt sich die renale Mangelhaftigkeit. Die Leibschmerzen und newrologitscheskaja die Symptomatologie entstehen auch unter Anwendung von bestimmten medikamentösen Präparaten — barbituratow, sulfanilamidow, analgina.

Urokoproporfirija (spät haut- porfirija) traf sich in Russland unter den Personen, die die alkoholischen Getränke missbrauchen, der verlegenden Hepatitiden oft, die den Kontakt mit dem Benzin und gepatotoksitscheskimi die Gifte haben. Die Mehrheit von ihnen hat Verstöße der Funktionen der Leber. Im Urin ist hauptsächlich der Inhalt uroporfirina vergrössert, und der Inhalt des Koproporphyrins ist unbedeutend vergrössert, es findet sich das Ferment der Aktivität uroporfinogen die Karboxylasen. Diese Befunde lassen zu, zu denken, was sich um die erworbene Form urokoproporfirii handelt. Gleichzeitig zeigt sich bei der Mehrheit der Verwandten der Patientinnen urokoproporfirijej die Erhöhung des Inhalts uroporfirina im Urin und des Koproporphyrins in der Fäkalie, in einigen Familien existiert auf 2—3 Patientinnen urokoproporfirijej. Die bemerkten Tatsachen gestatten die Gründungen vollständig nicht, die mögliche Nachfolge urokoproporfirii offenbar nach dem autossomno-dominanten Typ auszuschließen.

Urokoproporfirija wird mit der Hautsymptomatologie (die erhöhte Sensibilität zur sonnigen Bestrahlung, dem mechanischen Trauma, der verbreiteten Verdickung oder der Hautverdünnung, der Bildung der Blasen vorzugsweise auf dem Rücken der Hände und die Person mit der nachfolgenden Entwicklung rubzow u.a.) charakterisiert. Die morphologischen Veränderungen der Haut prägen sich in Form von der primären Infektion des Dermas aus, die Veränderungen in der Oberhaut sind nochmalig. Ein wichtiges klinisches Symptom ist die Hepatomegalie, ist mit dem Verstoß ihres funktionellen Zustandes häufig.

Bei urokoproporfirii im Urin ist der Inhalt uroporfirina, in der kleineren Stufe — des Koproporphyrins wesentlich erhöht.

Die Diagnosesicherung
Die Diagnostik verschiedener Formen erblich eritropoetitscheskich und petschenotschnych porfirii wird auf den charakteristischen labormässigen Befunden und den Veränderungen der Haut gegründet. Den Differential-diagnostischen Wert haben polinewrity, die psychischen Verwirrungen "die Leibschmerzen, die Erhöhung des arteriellen Blutdrucks, die Phytodermatosen, die Bildung rubzow, die hämolytische Anämie, die Erhöhung des Standes uroporfirina und des Koproporphyrins im Urin und in den Erythrozyten, des Koproporphyrins und protoporfirina in der Fäkalie, die Aktivität der Fermente.

Scharf ist nötig es peremeschajuschtschujussja porfiriju von der bleiernen Vergiftung, die von den Leibschmerzen begleitet wird, polinewritom zu differenzieren, bei dem im Unterschied zu scharf porfirii die hypochrome Anämie mit basofilnoj punktazijej der Erythrozyten, den hohen Stand des Eisens des Blutserums beobachtet wird; die qualitative Probe auf porfobilinogen ist negativ öfter.

Die Behandlung porfiri

Die moderne Klinik verfügt über die Methoden der pathogenetischen Behandlung porfirii nicht. Einiger Effekt bei eritropoetitscheskoj uroporfirii wird von splenektomii beobachtet, der von der Elongation begleiteten Lebensdauer der Erythrozyten und der Befreiung ist weniger es uroporfirina die in Zeiteinheit zerstörten Erythrozyten, was zur Senkung der Fotosensibilisation bringt. Der Hauptweg der Senkung der klinischen Erscheinungsformen der Fotosensibilisation der Patientinnen bei den abgesonderten Formen porfirii — der Schutz vor der sonnigen Bestrahlung.

Bei scharf peremeschajuschtschejsja porfirii sind analgin und die Tranquilizer kontraindiziert, die die Verschärfung der Krankheit herbeirufen. Bei Vorhandensein vom Schmerzsyndrom werden die narkotischen Mittel, aminasin verwendet; bei der Erhöhung des arteriellen Blutdrucks — inderal oder obsidan; für die Verkleinerung der Leistung porfirinow leiten die konzentrierten Lösungen der Glukose (bis zu 200 g/sut) intravenös ein. Es wird die Behandlung vom Adenosin-Monophosphat (intramuskulär auf 50—60 Milligrammen), riboksinom (auf 200 Milligrammen peroral, 3—4 Male im Tag) durchgeführt.

Die Behandlung der Verschärfung erblich koproporfirii unterscheidet sich von der Therapie scharf peremeschajuschtschejsja porfirii grundsätzlich nicht. Die Behandlung urokoproporfirii ist nicht effektiv, wenn der Patientin fortsetzt, die alkoholischen Getränke anzuwenden. Ein ergebnisreiches Mittel ist delagil, der bildende Komplex mit porfirinami die Häute und herausführend sie mit dem Urin. Das Präparat ernennen in den kleinen Dosen nach 0,125 g 2 Male in der Woche im Laufe von 2 ned, dann nach 0,125 g nach dem Tag im Laufe von 2 ned, bei der guten Erträglichkeit nach 0,125 g täglich im Laufe von 3 Monate Zu Ende des Kurses solcher Therapie bei der Mehrheit der Patientinnen vollständig kupirujutsja die klinischen Erscheinungsformen der Krankheit, wird normal oder wesentlich sinkt der Stand proporfirina im Urin. Der schnellere Heileffekt wird bei der Kombination delagila mit inosinom beobachtet (riboksinom) nach 0,2 g sind mehr 3—4 Male im Tag im Laufe von 2—3 Monate Für die Fälle, wenn bei porfirijach die medikamentösen Präparate 3—4 nicht effektiv, rechtfertigt sind, als Plasmapheresen mit dem Intervall 8—10 Tage manchmal. Dabei nehmen auf 1-1,5 oder 2 l des Plasmas mit der Substitution im adäquaten Umfang sweschesamoroschennoj der Spenderplasma, des Albumins, poligljukina aus.

 
«Der primäre Aldosteronismus   Die vorzeitige sexuelle Entwicklung»