Der Anfang >> Die Medikamente >> podkategorii >> System-, virustötend >> Relenza

Die Medikamente: A | B | C | D | E | DAS FLUOR | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 2 | 5 | UND | | IN | G | D | JE | SCH | S | UND | J | ZU | DER L | M | N | ÜBER | P | R | MIT | T | BEI | F | X | Z | TSCH | SCH | SCHTSCH | E | JU | ICH |

Relenza

Relenza. Relenza.

Die internationalen und chemischen Titel: zanamivir; 5 (azetilamino)-4 [(aminoiminometil) amino] -2,6-ангидро-3,4,5-тридеокси-D-глицеро-D-галактонон-2-эноновая das Acidum;

Die fisiko-chemischen Hauptcharakteristiken: weiß oder fast weiß sinter- mikronisirowannaja die Mischung;

Der Bestand. 1 Dosis des Präparates enthält sanamiwira 5 Milligramme,

Die Hilfssubstanz: die Laktosen das Monohydrat (der das Milchprotein aufnimmt)

Die Form der Ausgabe des Medikaments. Das Pulver für die Inhalationen, dosiert.

Die Farmakoterapewtitscheski Gruppe. Die virustötenden Mittel für die Systemanwendung.

Die Kode des Fernsprechamtes J05AH01.

Die Arzneiwirkung.

Die Pharmakodynamik. Sanamiwir ist mächtig und wyssokosselektiwnym vom Hemmstoff nejraminidasy, des Ferments der Oberfläche des Grippevirus. Virus- nejraminidasa trägt zur Befreiung nowoobrasowannych der Virusteilchen vom infizierten Käfig bei und kann die Durchdringung des Virus durch den Schleim zu den Hüllen der Epithelzellen erleichtern, zur Verseuchung der übrigen Käfige beitragend. Die Unterdrückung dieses Ferments wie in vitro, als auch in vivo bringt zum Verstoß der Replikation der Grippeviren Und und In, sowie, der Schweineinfluenza (H1N1), auf alle bekannten Untertypen nejraminidasy des Grippevirus A dabei funktionierend

Die Aktivität sanamiwira ist wnekletotschnoj. Sie verringert den Vertrieb der Grippeviren Und und In durch die Schwierigkeiten der Befreiung des Virions der Influenza aus den Epithelzellen des Respirationstraktes. Die Replikation der Grippeviren ist von der Oberfläche des Epithels des Respirationstraktes beschränkt. Die Effektivität der lokalen Bestimmung sanamiwira gerade auf diesem Gebiet ist von den klinischen Forschungen bestätigt. Die Forschungsbefunde haben vorgeführt, dass die Behandlung der akuten Erkrankung der Influenza sanamiwirom den Vertrieb der Viren aus dem Respirationstrakt im Vergleich zum Placebo ohne beliebiges Risiko der Entwicklung der herabgesetzten Sensibilität dem Virus zu sanamiwiru verringert.

Die Pharmakokinetik.

Die Resorption. Die pharmakokinetischen Forschungen haben öffentlich vorgeführt, dass voll peroralna die Biofassbarkeit des Präparates niedrig (durchschnittlich 2 %). Die ähnlichen Forschungen sanamiwira haben beim Einatmen peroral vorgeführt, dass ungefähr 10-20 % die Dosen der Systemabsorption unterliegen, dabei wird die Pikkonzentration im Serum durch 1-2 Stunden beobachtet. Die schlechte Absorption des Präparates bringt zu den nicht hohen Systemkonzentrationen, und so erzeugt sanamiwir nach der peroralen Inhalation den bedeutenden Systemeffekt nicht. Keine Veränderungen der Kinetik nach den nochmaligen peroralen Inhalationen entspringt.

Die Verteilung. Nach der peroralen Inhalation sanamiwir senkt sich in den Atemwegen in den hohen Konzentrationen breit, die Stelle der Ansteckung vom Grippevirus so erreichend. Die hohen Konzentrationen sanamiwira im respiratorischen Trakt bringen zum schnellen Anfang ingibirowanija virus- nejraminidasy. Von zwei Hauptstellen der Senkung ist rotoglotka und die Lungen (durchschnittlich 77,6 % und 13,2 % entsprechend).

Der Metabolismus. Es ist bestimmt, dass sanamiwir von den Nieren in der nicht geänderten Spezies herausgeführt wird unterliegt dem Metabolismus nicht.

Die Ausscheidung. Die Periode des Halbzerfalles sanamiwira im Serum bildet bei der Bestimmung in Form von den peroralen Inhalationen von 2,6 bis 5,05 Stunde. Er wird vom Urin in der unveränderlichen Spezies vollständig herausgeführt. Die allgemeine Klärfunktion bildet von 2,5 bis zu 10,9 l/Stunde, was der renalen Klärfunktion ungefähr gleich ist. Die renale Ausscheidung geht in 24 Stunde zu Ende.

Die Patientinnen mit der renalen Pathologie. Bei der therapeutischen Tagesdosis die 20 Milligramme erzeugt die Biofassbarkeit niedrig (10-20 %), deshalb sanamiwir den bedeutenden Systemeffekt nicht. In Anbetracht der großen therapeutischen Breite sanamiwira, wird das mögliche erhöhte Risiko bei den Patientinnen mit der schweren renalen Mangelhaftigkeit das Problem nicht angenommen und die Senkung der Dosis wird nicht gefordert.

Die Patientinnen mit der Pathologie der Leber. Sanamiwir nicht metabolisirujetsja, deshalb ist die Senkung der Dosis bei den Patientinnen mit den Infektionen der Leber nicht notwendig.

Die Patienten fortgeschrittenen Alters. Keiner Veränderungen der Pharmakokinetik, die mit zunehmendem Alter verbunden sind, in der Klinik ist es enthüllt, und irgendwelche Wechsel der Dosis werden nicht empfohlen.

Die pädiatrischen Patientinnen. Die Einschätzung der Pharmakokinetik sanamiwira wurde in der offenen Forschung in 24 pädiatrische Patienten vom Alter von 3 Monaten bis zu 12 Jahren unter Ausnutzung nebulajsera (10 Milligramme) und des trockenen Pulvers (10 Milligramme) für die Inhalationen durchgeführt. Der Systemeinfluss bei den Kindern war ähnlich bis zu solchem unter Anwendung von 10 Milligramme des Pulvers für die Inhalationen bei den Erwachsenen.

Die Aussagen zur Anwendung.

Die Behandlung und die Prophylaxe der Influenza der Typen Und und In bei den Erwachsenen und den Kindern (von 5 Jahren ist eben älterer).

Die Weise der Nutzung und der Dosis.

Relenza wird für die Nutzung nur in Form von den Inhalationen peroral unter Ausnutzung Diskchalera ernannt. Die Patientinnen, die gleichzeitig andere ingaljazionnyje die Präparate, zum Beispiel, schnellwirkend bronchodilatatory verwenden müssen, sollen unterwiesen sein, dass es diese Präparate vor der Anwendung Relenzy zu verwenden ist nötig.

Die Behandlung der Influenza.

Die empfohlene Dosis Relenzy – zwei Inhalationen (2 x 5 Milligramme) zweimal im Tag, eintägig ingaljazionnaja die Dosis bildet 20 Milligramme. Die Dauer der Behandlung – 5 Tage.

Für den maximalen positiven Therapieerfolg soll so bald wie möglich (nach Möglichkeit im Laufe von zwei Tagen) ab Datum des Erscheinens der Symptome anfangen.

Die Prophylaxe.

Die empfohlene Dosis Relenzy – zwei Inhalationen (2 x 5 Milligramme) einmal für einen Tag im Laufe von 10 Tagen (eintägig ingaljazionnaja die Dosis – 10 Milligramme). Die Periode der Nutzung kann bis zu einem Monat im Falle der Vergrößerung der Periode der Risikos mehr 10 Tage vergrössert sein.

Die Kinder. Es gibt keine Notwendigkeit des Wechsels der Dosis (siehe die Pharmakokinetik).

Die Verstöße der Nierenfunktion und der Leber. Es gibt keine Notwendigkeit des Wechsels der Dosis (siehe die Pharmakokinetik).

Die Patienten fortgeschrittenen Alters. Es gibt keine Notwendigkeit des Wechsels der Dosis (siehe die Pharmakokinetik).

Der nebensächliche Effekt.

Relenza wird bei peroral ingaljazionnom die Anwendung gut verlegt. In den klinischen Forschungen, einschließlich die Forschungen mit der Teilnahme der Patienten mit dem erhöhten Risiko (die Patientinnen fortgeschrittenen Alters und die Patienten mit einigen langdauernden Patientinnen) die Nebeneffekte bei der Bestimmung zu Relenzy und waren das Placebo ähnlich.

Hinter den Befunden poslelizensionnogo die Nutzungen wird es über solche nebensächlichen Effekte mitgeteilt: die Reaktionen des allergischen Typs, einschließlich die Wassergeschwulst rotoglotki und der Person, den Bronchospasmus, die Atembehinderung, die Effloreszenz und das Nesselfieber.

Die Gegenanzeigen. Die Hypersensibilität zu einer beliebigen Ingredienz des Präparates.

Die Überdosierung.

Die zufällige Überdosierung ist wegen der physischen Beschränkung der Form des Präparates, die Wege der Bestimmung und die schlechte perorale Biofassbarkeit (2-3 %) sanamiwira wenigwahrscheinlich. Die Dosen sanamiwira bis zu 64 Milligramme pro Tag (vorbestimmt ungefähr ist es in 3 Male für die maximal empfohlene Tagesdosis höher), sind mittels der peroralen Inhalation (nebulajserom), zogen den nebensächlichen Effekt nicht. Außerdem hatte die Systembestimmung mittels der intravenösen Einführung bis zu 1200 Milligramme pro Tag im Laufe von fünf Tagen auch die Nebeneffekte nicht.

Die Besonderheiten der Nutzung.

Die gripposnaja Infektion kann von der Verstärkung giperreakiwnosti der Atemwege begleitet werden. Es gibt die einzelnen Mitteilungen über das Entstehen des Bronchospasmus und\oder die Exazerbation der Lungenfunktion nach der Nutzung Relenzy bei den Patientinnen, die von der Influenza behandelt wurden. Einige diesen Patienten hatten irgendwelche Atemwegserkrankungen in der Anamnese nicht. Jeder solcher Patienten soll die Behandlung sanamiwirom einstellen und, hinter der ärztlichen Betreuung behandeln. Die Patienten, die die Atemwegserkrankungen haben sollen, bei der Anwendung Relenzy schnellwirkend bronchodilatatory (mithaben die Abteilung “die Weise der Nutzung und der Dosis siehe”).

Die Schwangerschaft und die Milchabsonderung

Die Sicherheit der Nutzung Relenzy ist im Laufe der Schwangerschaft nicht bestimmt.

Die fertilen Forschungen, die auf den Ratten und die Kaninchen durchgeführt sind, haben vorgeführt, dass sanamiwir durch plazentarnyj die Barriere durchdringt. Die Forschungen auf den Ratten haben jeden teratogennosti, den Verstoß fertilnosti oder klinitscheski der bedeutsamen Verstöße peri - und postnatalnogo der Entwicklung der Nachkommenschaften, die mit sanamiwirom verbunden sind nicht an den Tag gebracht. Jedoch gibt es keine Informationen über plazentarnoje die Durchdringung sanamiwira für den Menschen.

Relenza soll im Laufe der Schwangerschaft, besonders im ersten Trimester, außer jenen Fällen nicht verwendet werden, wenn der mögliche Nutzen für der Kranke ein beliebiges mögliches Risiko für die Frucht übertritt.

Bei den Ratten war es vorgeführt, dass sanamiwir sekretirujetsja in die mütterliche Milch. Jedoch gibt es keine Informationen über die Sekretion sanamiwira in die Brustmilch des Menschen.

Da die Erfahrung der Nutzung beschränkt ist, soll die Nutzungen sanamiwira im Laufe der Milchabsonderung nur in diesem Fall ernannt werden, wenn der wahrscheinliche Nutzen für die Mutter ein beliebiges mögliches Risiko für den Neugeborenen übertritt.

Das Präparat wird den Kindern zum Alter bis zu 5 Jahren nicht ernannt.

Die Zusammenwirkung mit anderen medikamentösen Mitteln. Sanamiwir verbindet sich mit den Eichhörnern nicht, nicht metabolisirujetsja wird von der Leber nicht umgeformt. Klinitscheski sind die bedeutsamen Zusammenwirkungen mit anderen Präparaten wenigwahrscheinlich.

Die Bedingungen und die Aufbewahrungsfristen.

An der für die Kinder unzugänglichen Stelle bei der Temperatur zu bewahren es ist 30°С nicht höher. Die Aufbewahrungsfrist – 3 Jahre.

 
«Proteflasid   Remawir»