Der Anfang >> Die Artikel >> Die Archive >> Die Verbalhalluzinose in der Klinik der Schizophrenie

Die Verbalhalluzinose in der Klinik der Schizophrenie

Das Inhaltsverzeichnis
Die Verbalhalluzinose in der Klinik der Schizophrenie
Die Besonderheiten bei verschiedenen Varianten der Schizophrenie
Die Wechselbeziehungen mit anderen psychopathologischen Syndromen
Die Behandlung der Varianten der Schizophrenie mit der Verbalhalluzinose
Einige Fragen der Pathogenese
Die Ergebnisse

DAS MINISTERIUM FÜR GESUNDHEITSWESEN VON RSFSR
DAS MOSKAUER FORSCHUNGSINSTITUT DER PSYCHIATRIE
Auf den Rechten des Manuskriptes
DIE INSEL DES PUNKTES WERTOGRADOWA
Die Verbalhalluzinose In der Klinik der Schizophrenie (die Klinik, die Behandlung, die Pathogenese)
Das Autoreferat der Dissertation auf die Bewerbung der akademischen Würde des Doktors der medizinischen Wissenschaften

Moskau - 1969

Das Problem der Einordnung der halluzinatorischen Psychosen und die Einschätzung der Rolle der Halluzinationen in der Struktur der Erkrankung bleiben aktuell auf der ganzen Ausdehnung der Entwicklung der Psychiatrie. Bei der Beschreibung der neuen Formen der Psychosen, die Studie der Gesetzmäßigkeiten ihres Ablaufes entstand die Notwendigkeit der speziellen Vorbehalte über die Stelle der Halluzinationen (Lasseg, Fownl. Falre, Grnsinger) oder der Absonderung der abgesonderten Varianten: der halluzinatorischen Paranoia, des halluzinatorischen Wahnsinns, der halluzinatorischen Verwickeltheit in usw. (Sander, Snell, Kramer, den Zyan, Mendel, Majnert., Kraft-Ebing, Schjule, Konrad, Majer u.a.). Ungeachtet der Meinung der Reihe der Forscher über die unbegründete Überschätzung des Wertes der Verstöße der Rezeption, die halluzinatorischen Zustände setzten fort, zu sich die Aufmerksamkeit heranzuziehen.
Der Terminus die Halluzinose, die von Wernike für die Bezeichnung einen der Speziese der Alkoholpsychosen angeboten ist, hat der breitere Wert schnell gewonnen. Jedoch rief die Qualifikation der halluzinatorischen Zustände anderer Herkunft viel Differenzen herbei und in bedeutendem Grade klärte sich vom Verständnis des Wesens der Halluzinationen zu die Weltanschauung der Forscher. Neben der exogenen-organischen Theorie Wernike-Bowgeffers, der vor unserer Zeit die meiste Zahl der Anhänger hat, die bedeutende Entwicklung hat die Vorstellung über die Identität der Halluzinose und parafrenii (Klejst, Galberschtadt bekommen. Bilikewitsch, Selestrowski. Wdowiak, Kej und des Mundes, W.P.Ossipow zu dr,), genug verbreitet ist der Standpunkt, der aus den psychogenetischen Vorstellungen Kloda und organodinamitscheskich der Blicke Ejja über die Halluzinose wie das isolierte Syndrom stammt "ohne Objekt und ohne Glauben an ihn". Die Wechselbeziehung die Halluzinose mit anderen psychopathologischen Syndromen, unter anderem mit dem Wahn, wird nach verschiedenem (Wernike, Djupre, Schelma, des Grades, Schröder auch bewertet. Klorambo, Flek, K.Konrads, Ej, W.A.Giljarowski).
Die Mehrheit der Forscher, anerkennend die Möglichkeit der Entwicklung der Halluzinose bei der Schizophrenie betrachten es im Rahmen der paranoiden Formen (Krepelim, Blejler, Klejs, Leonchard, Wirsch, Lange, Bofstrsm, W.P.Ossipow, L.S.Geschelina und R.JE.Ljusterniks, A. W.Sneschnewskis, A. G.Ambrumowas, JE.D.Sokolows u.a.).
Nur über die letzten Jahre, hauptsächlich in Zusammenhang mit der Therapie. Es sind die Beschreibungen der Halluzinose im Rahmen anderer Formen (Barjuk, Polonio, Lemke und Rennert, A.N.Molochows, I. G.Rawnins, Mich erschienen. Und Tschechowitsch, R.A.Nadscharows, W.N.Faworina u.a.).
Das Interesse für die Studie der Halluzinationen ist bei der Schizophrenie wesentlich in Zusammenhang mit den Veränderungen der Klinik und der Ablauf der Schizophrenie unter Einfluß der Psychopharmaka gewachsen. Es entsteht die Frage, ob dieses Interesse von der Möglichkeit der besten Studie der Halluzinationen in Zusammenhang mit dem Effekt der Psychopharmaka auf die Symptome, die sie verbergen, oder bolschej von der Standhaftigkeit und der Frequenz der Halluzinosen bedingt ist, was vom Einfluss der Pharmakotherapie auch bedingt ist. Unabhängig von der Antwort darf man nicht nicht damit zustimmen, dass sich die Struktur der Halluzinose ändert. Es entstehen die neuen Formen ("die therapeutischen Halluzinosen" Deleja und Denikera) und die neuen Probleme, die mit ihrer Behandlung verbunden sind.
Die Befunde der letzten Jahre über die funktionalen Abhängigkeiten verschiedener Stände des Gehirns öffnen die Möglichkeiten der mehr differenzierten Studie der Natur der halluzinatorischen Zustände und der Wirkung auf sie. Der gebrachte Kreis der Fragen bestimmt die Ausrichtung der Arbeit.
Die gegenwärtige Forschung ist auf der klinischen Studie 250 krank (225 Frauen und 25 Männer) gegründet. Die Mehrheit der Patientinnen wurde im Laufe von der langdauernden Periode (1955 1967 Jahren), zu dessen Zeit sie vielfach (bis zu 26 Malen) stazionirowalis ins Moskauer städtische psychiatrische Krankenhaus № von 4 es beobachtet. P.B.Gannuschkina, auf deren Basis wurde die Arbeit durchgeführt.
Als Kontrolle außer der Hauptgruppe sind 60 Patientinnen von der Schizophrenie, in deren Krankenbild die Verbalhalluzinose und 30 Patientinnen mit den Halluzinosen anderer Natur (organisch, involutorisch, alkoholisch fehlte) untersucht.
Die Verbalhalluzinose wird von uns wie das selbständige Syndrom, das mit den verbalen Gehörhalluzinationen mit den Beständigkeiten charakterisiert wird, der Unablässigkeit der Halluzinationen, ihrer Häufigkeit, mit den Elementen der Rhythmik, otklikajemostju und der Abhängigkeit von den exterozeptiven Reizen bewertet.
Die aufgezählten Merkmale, die in der vollsten Spezies bei den exogenen Halluzinosen auftreten, erreichen verschiedene Stufe der Ausgeprägtheit und bei der Entwicklung der Verbalhalluzinose im Rahmen anderer Psychosen. Für die spezifischen Striche der schizophrenen Halluzinosen halten wir ihre enge Einigkeit mit anderen psychopathologischen Syndromen, die gleichzeitige Existenz verschiedener Speziese der Verstöße der Rezeption, die das allmähliche Gamma der Übergänge von den wahrhaften Halluzinationen zu den Verstößen des Denkens und endlich die geäusserte Tendenz zum Kompliziertwerden bilden. Das mittlere Alter der Patientinnen während der Forschung bildete 42,5 Jahre, die mittlere Erkrankungsdauer - 13,7 Jahre, die mittlere Dauer der Halluzinose - 7, 8 Jahre.



 
«Im Kabinett des Kinderpsychiaters   Die Wirussologitscheski Methoden der Forschung bei den Seuchen»